Der letzte Countdown

Erstveröffentlichung: Dienstag, 10. Februar 2015 in englischer Sprache auf www.lastcountdown.org.

Teil I war vielleicht ein wenig schockierend, aber ich vertraue darauf, dass diejenigen, die nun den zweiten Teil meines Artikels lesen, den Schock zu einem gewissen Grad überwunden haben. Vielleicht wären Themen wie dieses nicht so schwer zu verdauen, wenn wir die Ge­schich­te der Adventbewegung wirklich kennen und verstehen würden. Nach der Großen Enttäuschung von 1844, als die Heiligtumslehre entwickelt wurde, erkannten unsere Pioniere eine bestimmte „geschlossene Tür“ für die pro­tes­tan­ti­schen Kirchen dieser Zeit.

Die geschlossene Tür hatte zwei Seiten: Auf der einen Seite, hatte sich die geistliche Tür zur Rettung bewegt. Jesus (die offene Tür) war nicht mehr im Heiligen des himmlischen Heiligtums, sondern hatte sich ins Allerheiligste begeben. Die Heiligtumslehre brachte ein ganz neues Verständnis über das Werk Jesu im Himmel und machte damit einen anderen Ansatz zum Glauben auf der Erde erforderlich.

Auf der anderen Seite schlossen die pro­tes­tan­ti­schen Kirchen ihre Türen[1] für den Mitter­nachts­ruf[2] der Miller-Bewegung. Somit hörten diese Kirchen auf, die Trägerinnen der gegenwärtigen Wahrheit zu sein und von dieser Zeit an, wurde die gegenwärtige Wahrheit von der Adventbewegung getragen. Das bedeutete nicht, dass der Einzelne in den anderen Kirchen nicht mehr gerettet werden konnte, aber er musste außerhalb seiner Kirche suchen, um den Weg der Erlösung zu finden. Wir müssen dem Lamm aus Glauben folgen, wo immer Es hingeht.[3]

Die Wahrheit war kein statisches Wissen gewesen. Sie entwickelte sich vor dem Hintergrund der Heiligtumslehre weiter, die mit der Entdeckung des wahren Samstag-Sabbats des Herrn verbunden war, so wie es in Sein Gesetz geschrieben ist. Ellen White äußerte sich über diese Erfahrung wie folgt:

Die offene und die geschlossene Tür

Am Sabbat, dem 24. März 1849, hatten wir mit den Brüdern zu Topsham, Maine, eine gute und interessante Versammlung. Der Heilige Geist wurde über uns ausgegossen und ich wurde im Geist zur Stadt des lebendigen Gottes entrückt. Dann wurde mir gezeigt, daß die Gebote Gottes und das Zeugnis Jesu Christi, das von der geschlossenen Tür berichtet, nicht getrennt werden können. Und es wurde mir gezeigt, daß die Zeit, da die Gebote Gottes in ihrer ganzen Bedeutung erscheinen sollten und Gottes Volk an der Sabbatwahrheit geprüft werden sollte, dann kam, als die Tür zum Allerheiligsten im himmlischen Heiligtum geöffnet wurde, wo die Lade ist, in der sich die Zehn Gebote befinden. Diese Tür war nicht offen, bis die Vermittlung Jesu im Heiligen des Heiligtums im Jahre 1844 vollendet war. Dann erhob sich Jesus und schloß die Tür des Heiligen und öffnete die ins Allerheiligste. Er ging durch den zweiten Vorhang, wo er nun bei der Lade steht und wohin der Glaube Israels jetzt reicht. {FS 32.1}

Ich sah folgendes: Jesus hat die Tür in das Heilige geschlossen, und niemand kann sie öffnen. Er hat die Tür in das Allerheiligste geöffnet, und niemand kann sie zuschließen. Offenbarung 3,7.8.1. Seit Jesus die Tür in das Allerheiligste geöffnet hat, in dem die Lade steht, sind die Gebote dem Volk offenbar geworden, und es wird an der Sabbatfrage geprüft. {FS 33.1}[4]

Von dieser Zeit an blickten aufrichtige Siebenten-Tags-Adven­tis­ten auf das himmlische Heiligtum in Erwartung auf die Fertigstellung des Werkes Christi im Allerheiligsten. Die frühen Jahre waren Jahre der sorgfältigen Studien, in denen die Pioniere der Adventgemeinde die Grundlagen ihres Glaubens legten. Das Licht, das immer heller von der offenen Tür im Himmel schien, brach fast mit all seinem himmlischen Glanz im Jahr 1888 bei der Minneapolis-Generalkonferenz-Sitzung hervor. Es ist wichtig, diese Ge­schich­te zu kennen.[5] Tragischerweise wurde das Licht ausgelöscht. Zu dieser Zeit hatte Gott ihnen eine offene Tür in den Himmel angeboten, aber sie nutzten die Gelegenheit nicht. Anschließend bedauerten sie es – gerade so, wie die Kinder Israels „bereuten“ – und beschlossen, Canaan sofort einzunehmen, anstatt die 40 Jahre zu warten. In beiden Fällen war die Reue nicht aufrichtig genug gewesen, wie man durch die Tatsache sieht, dass sie unabhängig von Gott handelten, indem sie versuchen, die unvermeidlichen Folgen (die Wüstenwanderung) zu vermeiden. Die Gelegenheit war verpasst worden und würde nicht innerhalb jener Generation zurückkehren.

Seit jedoch die Orion-Botschaft im Jahre 2010 veröffentlicht wurde, war die Chance in ihrer Fülle zurückgekommen. Die wahre Stiftshütte, die Gott aufgerichtet hat und nicht ein Mensch,[6] wurde im Himmel offenbart. Es war Zeit für das Volk Gottes geworden, nach oben zu sehen und die Häupter zu erheben.[7] Fünf Jahre lang war die Orion-Botschaft die offene Tür für die STA-Gemeinde gewesen.

Im großen Plan der Dinge liegt das Jahr 1888 zweieinhalb Jubiläumszyklen zurück. Das Jubiläumsjahr ist das 50. Jahr des 49-Jahres-Zyklus, dessen Beginn Gott für die Kinder Israels mit ihrem Einzug in Kanaan festgelegt hatte. Und tatsächlich begann das periodische siebte Sabbatjahr im Jahre 1889 und Gott wollte Sein Volk im Jahre 1890 – im 70. Jubiläumsjahr seit dem Betreten des alten Kanaan durch die Kinder Israels – nach Hause holen. Wir können berechnen, wie viele Sabbatjahre es von 1889 bis in die Gegenwart gab:

2015 – 1889 = 126 Jahre

126 Jahre ÷ 7 Jahre/Zyklus = 18 Zyklen

Das Teilungsergebnis hat keinen Rest, da im Herbst dieses Jahres 2015 ein weiteres Sabbatjahr beginnt. Wenn also die Plagen kommen, wird das Land endlich Ruhe von der schweren Last haben, mit der es durch die moderne Gier ausgebeutet wurde.

Wir haben schnell erkannt, dass die organisierte STA-Kirche ihre letzte Gelegenheit zur Reue verpasst hatte, wie es die Ereignisse von Ende November anzeigten (dies ist in Teil I behandelt). Das führte uns dazu, unsere Artikel von nun an, an alle Christen zu richten und nicht mehr besonders an Adven­tis­ten. Die göttliche Vorsehung sorgte dafür, dass wir Ein letzter Aufruf am 17. Dezember 2014 veröffentlichten. Das war der Jahrestag der Grundsteinlegung des zweiten Tempels, wie es im Buch des Propheten Haggai, der eine spezielle zweiteilige Botschaft von Gott an diesem Tag erhalten hatte, aufgezeichnet ist. Die erste Möglichkeit für Hanukkah, dem Lichterfest, begann am nächsten Tag, dem 18. Dezember. Tatsächlich hatte die Bewegung des Vierten Engels ein wahres Fest des Lichts, das sogar noch über Hanukkah hinaus reichte, und diese Artikelserie bringt mehr von diesem Fest zu euch.

Kannst du erkennen, warum dieses besondere Lichterfest am 18. Tag, nachdem die Tür für die STA-Kirche geschlossen worden war, begann? Von der Zeit, da die STA-Kirche Christus in Minneapolis verworfen hatte, bis das große Licht des Vierten Engels die Tür der Gelegenheit wieder voll öffnete, vergingen 18 Zyklen. In gleicher Weise haben wir 18 Tage nach dem Schließen der Tür für die STA-Kirche am 30. November 2014, bis das Lichterfest seinen Glanz von der offenen Tür wieder für diejenigen in die Welt sandte, die glauben sollten. Durch diese Verbindung betont Gott, dass dieses Licht in der Tat die Vollendung der Botschaft des Vierten Engels aus Offenbarung 18 ist.

Die Kinder Israels mussten in der Wüste wandern, bis die ungläubige Generation gestorben war. Gott erlaubte es nicht, dass Ungläubige ins Land Kanaan gelangen sollten. Etwas Ähnliches geschieht jetzt. Wer heute den gleichen Geist des Unglaubens hegte wie die Leiter während der Minneapolis-Generalkonferenz, sollte nicht zu den Begünstigten der Verheißung zählen. Reue ist möglich, ja, aber man muss schon die offene Tür dort suchen, wo sie zu finden ist.

Wie die pro­tes­tan­ti­schen Kirchen der Ära von 1844 ihre Türen vor der Botschaft der Milleriten schlossen, so schloss die STA-Kirche ihre Pforten für die Orion-Botschaft. Sie haben sich geweigert, diejenigen, die die Orion-Botschaft glauben, zu taufen, sie haben Orion-Gläubigen die Mitgliedschaft entzogen und sie zensieren die Botschaft, wo auch immer sie auftaucht. Mit anderen Worten muss man aus der Kirche heraus gehen, um die gegenwärtige Wahrheit von heute zu finden! Das ist die De-facto-Realität des Falls der Kirche. Aber Gott sei gelobt, dass sich die geistliche „offene Tür“ wieder bewegt hat, so dass alle, die durch sie eingehen möchten, dies auch tun können.

Es gibt viele „Türen“ der Gnadenzeit, die sich für verschiedene Völker im Laufe der Ge­schich­te öffneten und schlossen. Sie sind alle Beispiele für die eine große Tür, von der die Bibel spricht und die jetzt vor jeden lebenden Menschen gestellt ist. Alle geschlossenen kleineren Türen dienen als Warnung für diese eine große Tür. Das ist das endgültige Ende der Gnadenzeit für die Welt, bevor die Plagen fallen und Jesus wiederkommt. Jesus sagte zur Gemeinde von Philadelphia (die die Treuen Gottes am Ende der Zeit darstellt):

Ich weiß deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine geöffnete Tür gegeben, die niemand schließen kann; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet. (Offenbarung 3,8)

Wenn wir zur Gemeinde von Philadelphia gehören, dann sollten wir in der Lage sein, diese offene Tür zu sehen und durch sie einzutreten. Denkt daran, was das Eröffnungszitat über die offene und geschlossene Tür sagte, nämlich, dass diese Lehre nicht von den Geboten Gottes getrennt werden kann. Die offene Tür wird zwei weitere Male in der Offenbarung des Johannes und jedes Mal im Zusammenhang mit der Bundeslade genannt. Das erste Mal in der Beschreibung der siebten Posaune:

Und der Tempel Gottes im Himmel wurde geöffnet, und die Lade seines Bundes wurde sichtbar in seinem Tempel… (Offenbarung 11,19)

Wir wissen bereits, dass die siebte Posaune am Ende der Gnadenzeit erklingen und der Tempel im Himmel zu dieser Zeit geöffnet werden wird. Der zweite Hinweis auf die offene Tür erfolgt hier:

Und darnach [Beschreibung der 144.000, wie sie am gläsernen Meer stehen, was ein Symbol für das Ende der Gnadenzeit ist] sah ich, und siehe, der Tempel der Hütte des Zeugnisses im Himmel wurde geöffnet, und die sieben Engel, welche die sieben Plagen hatten, kamen aus dem Tempel hervor, angetan mit reiner und glänzender Leinwand und um die Brust gegürtet mit goldenen Gürteln. (Offenbarung 15,5-6)

Dieser Vers spricht von demselben Moment wie der andere Vers: es ist das Ende der Gnadenzeit bei Sonnenuntergang am 17. Oktober 2015, wenn Jesus (als der anti-typische Hohepriester) die Versöhnung im Allerheiligsten beendet. Aber wir sind immer noch in der Gnadenzeit, auch wenn sie nur noch kurz sein mag! Diese Dinge wurden für uns geschrieben, damit wir sie vor dem Ende der Gnade verstehen könnten. Deshalb konnten die Advent-Pioniere durch den Glauben in das Allerheiligste sehen; diese Verse leiteten sie in ihrem Verständnis des Gesetzes Gottes.

Das gleiche gilt für uns heute und ich lade euch nun ein, mit mir die faszinierende und lebenswichtige Erforschung dieses Themas fortzusetzen.

Ikabod

Es war nicht lange nach der Entdeckung des Datums der Schöpfung, dass wir versuchten, die gesamte Zeitleiste der Ge­schich­te der Welt, wie sie in der Bibel beschrieben ist, Stück für Stück zusammenzufügen. Es war nicht einfach, aber die Uhr Gottes im Orion half uns bei den Schlüsselfragen (wie man im Artikel Sieben Schritte zur Ewigkeit nachlesen kann). Als wir die heilige Ge­schich­te vorwärts über das Buch der Richter und rückwärts über die Bücher der Könige verfolgten, erhielten wir nach viel Aufwand eine fast perfekte Zeitlinie mit einer letzten Nichtübereinstimmung von einem einzigen Jahr.

Interessanterweise spricht das Buch der Richter nicht über die Zahl der Jahre Samuels, obwohl er so wichtig war. Auf der anderen Seite sprechen die Bücher der Könige nicht über die Anzahl der Jahre Sauls, obwohl er auch so wichtig war. Nur ein Scharnier bildete die Verbindung zwischen der Zeitlinie der Richter und der Könige: die Bundeslade.

Eli war der letzte Richter, dessen Amtszeit aufgezeichnet ist. Er starb als Folge der schrecklichen Nachricht von der großen Tragödie, dass die Bundeslade von den Philistern geraubt worden war. Und die Kinder Israels hatten geglaubt, dass sie keine Niederlage erleiden könnten, wenn die Bundeslade sie in der Schlacht begleitete. Diese Haltung spiegelt sich heute in der STA-Kirche wieder, die glaubt, dass sie als Gemeinde, die die Gebote (vor allem das Sabbatgebot) halten würde, nicht fehlen könne. Folglich traf Eli die Nachricht, dass die Lade von den Philistern weggenommen worden war, mit solcher Wucht, dass er buchstäblich vom Stuhl fiel und starb:

Als er [der Bote, der von der Schlacht zurückkam] aber die Lade Gottes erwähnte, fiel Eli rücklings vom Stuhl neben dem Tor und brach das Genick und starb; denn er war alt und ein schwerer Mann. Er hatte aber Israel vierzig Jahre lang gerichtet. (1. Samuel 4,18)

Diese Nachricht des Undenkbaren raffte auch seine schwangere und gerade verwitwete Schwiegertochter mit einem ebenso tödlichen Schlag dahin:

Als es aber mit ihr zum Sterben ging, sprachen die Weiber, die neben ihr standen: Fürchte dich nicht, du hast einen Sohn geboren! Aber sie antwortete nichts und beachtete es nicht, sondern hieß den Knaben Ikabod und sprach: Die Herr­lich­keit ist fort von Israel! weil die Lade Gottes genommen war und wegen ihres Schwiegervaters und ihres Mannes. (1. Samuel 4,20-21)

Diese tragische Ge­schich­te wiederholt sich heute für die Siebenten-Tags-Adven­tis­ten. Zuerst wurde der Gerichtsstand symbolisch von der organisierten Kirche wegverlegt. Nun ging die Lade Gottes, die Verwahrerin Seines Gesetzes und der Sitz Seiner Herr­lich­keit, im übertragenen Sinne zu den nicht-adventistischen Völkern (dargestellt durch die Philister). Beachtet bitte, was Ellen White zu sagen hatte:

In den Tagen Samuels dachte Israel, dass die Anwesenheit der Bundeslade, die die Gebote Gottes enthielt, ihnen den Sieg über die Philister garantieren würde, unabhängig davon, ob sie ihre bösen Taten bereuten oder nicht. In gleicher Weise glaubten die Juden auch zu Jeremias Zeit, dass eine strikte Einhaltung der von Gott bestimmten Tempeldienste sie von einer gerechten Strafe ihres sündhaften Kurses bewahren würde.

Die gleiche Gefahr besteht heute unter dem Volk, das bekennt, der Treuhänder von Gottes Gesetz zu sein. Sie sind zu sehr geneigt, sich selbst zu schmeicheln, dass die Hochachtung, mit der sie die Gebote halten, sie von der Macht der göttlichen Gerechtigkeit bewahren würde. Sie weigern sich, für das Böse gerügt zu werden, und beschuldigen die Diener Gottes zu eifrig darin zu sein, die Sünde aus dem Lager zu entfernen. Ein die Sünde hassender Gott ruft alle, die bekennen, Sein Gesetz zu halten, auf, sich von aller Ungerechtigkeit zu entfernen. Wenn sie es vernachlässigen zu bereuen und seinem Wort zu gehorchen, werden über die heutigen Diener Gottes genauso schwerwiegende Folgen kommen wie auf das alte Israel wegen der gleichen Sünde. Es gibt eine Grenze, ab welcher er seine Strafgerichte nicht mehr verzögern wird. Die Verwüstung Jerusalems [wir werden auf diese zurückkommen] steht als Warnung vor den Augen des modernen Israel, dass die Korrekturen, die durch seine erwählten Instrumente gegeben wurden, nicht ungestraft missachtet werden können. (The Review and Herald, 30. Juni 1885)

Die gleichen schwerwiegenden Folgen, die auf das alte Israel für dieselbe Sünde gekommen sind, kommen heute über das geistige Israel, die STA-Kirche.

Die Abenteuer der verlorenen Bundeslade

Es ist ein Grundprinzip in der biblischen Chronologie, dass die Zeitlinien aufgezeichnet wurden, um eine Botschaft zu übermitteln und nicht einfach nur, um ein Geschichtsregister zu Verfügung zu stellen (obwohl die Zeitangaben natürlich historisch korrekt sind). Die Zeitlinien wurden gegeben, um das Werk Gottes von Eden über den Messias bis zum wiederhergestellten Eden verfolgen zu können. Es wurde nur ein Mindestmaß an Datumsangaben gemacht, um die Verbindungslinie vom ersten zum zweiten Adam, Jesus Christus, und von dort auf den "dritten Adam" die 144.000, zu ziehen.

Nicht alle Zeitabschnitte in der Bibel haben das gleiche Gewicht. Zum Beispiel ist die Zeitleiste der Könige von Juda wichtiger als die der Könige von Israel, weil aus dem Stamm Juda der Retter kommen sollte. Aufgrund dieser Abwägung der Wichtigkeit, wurde weder die Dauer von Samuels Amtszeit noch die Länge der Regierung Sauls im Alten Testament aufgezeichnet. Das wichtigste Element der Ge­schich­te in der Zeit von Samuel und Saul war weder Samuel noch Saul, sondern die Bewegung der Bundeslade.

Die Philister wurden wegen der Lade geplagt. Sie zogen sie an mehrere verschiedene Orte um, bis ihr Schrei den Himmel erreichte:

Und die Leute, welche nicht starben, wurden mit Beulen geschlagen, und das Geschrei der Stadt stieg zum Himmel empor. Also war die Lade des HERRN sieben Monate lang im Lande der Philister. (1. Samuel 5,12-6,1)

Im obigen Vers wird uns gesagt, wie lange die Lade bei den Philistern war. Unter göttlicher Führung veröffentlichten wir in unsere Artikel Ein letzter Anruf am 17. Dezember 2014. In diesem Artikel wurde stark angedeutet, dass sich die Tür für die Adven­tis­ten geschlossen hatte. Der "Ikabod"-Moment war für den Adventismus gekommen und es war im übertragenen Sinne Zeit geworden, dass die Lade Gottes aus ihrem Land genommen wurde. Am 18. Dezember trat die Lade, die wir durch den Glauben sehen, ihre symbolische siebenmonatige Abenteuerreise im Land der nominalen „Philister“-Christen an und dieser Abschnitt ihrer Reise wird am 17. Juli 2015 sieben Monate später abgeschlossen sein.

Die Lade verursachte den Philistern so viel Leiden, dass sie sie mit einem Schuldopfer zurück nach Israel schickten. Im Gedächtnis an die großen Wunder, die Gott für die Israeliten gewirkt hatte, um sie aus Ägypten zu bringen und in Erinnerung an das Schicksal des Pharao, ließen die Philister die Lade ängstlich zu den Israeliten zurückkehren.

Im Inneren der Lade war das Gesetz Gottes geborgen. Die Mehrheit der Christen schätzt das Gesetz nicht so sehr, wie sie sollte. Das vierte Gebot wird besonders übersehen und der Sonntag wird statt des Siebenten-Tags-Sabbats, den Gott für den Gottesdienst absonderte, gehalten. Aus diesem Grund fühlt sich der Namenschrist geplagt, wenn die Lade—oder sagen wir das Gesetz Gottes—sich in seiner Gegenwart befindet.

Die Lade war dann 20 Jahre an einem Ort, was eine lange und traurige Zeit für die Kinder Israels war. Die Bibel sagt:

Und von dem Tag an, da die Lade zu Kirjat-Jearim weilte, verging eine lange Zeit, bis zwanzig Jahre um waren; und das ganze Haus Israel jammerte dem HERRN nach. (1. Samuel 7,2)

Die treuen Adven­tis­ten sind auch durch eine lange und traurige Zeit gegangen. Viele haben sich gefragt, warum Jesus noch nicht gekommen ist. Es war eine Zeit, in der man beobachten konnte, wie der Abfall wuchs und die wertvollen adventistischen Wahrheiten mit den Füßen in den Staub getreten wurden. Solche Menschen „jammerten auch dem HERRN nach“, während „eine lange Zeit verging“. Sie haben sich danach gesehnt, dass Sein Gesetz wieder in ihrer Gegenwart und sozusagen auf den Tafeln aus Fleisch[8] geschrieben sein würde.

David war ein Mann nach dem Herzen Gottes.[9] Seine Gedanken waren bei Gott und er machte sich schnell daran, die Bundeslade zurückzubringen.

Und David machte sich auf mit allem Volk, das bei ihm war, und ging hin gen Baale-Juda, um von dort die Lade Gottes heraufzuholen, bei welcher der Name angerufen wird, der Name des HERRN der Heerscharen, der über den Cherubim thront. (2. Samuel 6,2)

Möchtest du die Gegenwart Gottes in deinem Leben sehen? Möchtest du die Bundeslade durch den Glauben zu dir nach Hause bringen? Sei frohen Mutes! Die Wurzel und der Nachkomme Davids stellt das Gesetz Gottes für das geistliche Israel von heute wieder her! Wenn wir einen Blick darauf erhaschen möchten, müssen wir zum himmlischen Heiligtum aufsehen, wo der Herr der Heerscharen über den Cherubim thront. Wir müssen mit geistlicher Sehkraft ausgestattet sein, um das Gesetz Gottes als Maßstab des Gerichts im himmlischen Gerichtssaal zu sehen.

Abbildung 1 – Die Abenteuer der verlorenen Bundeslade

Dabei muss vorsichtiger Umgang und Ehrfurcht an den Tag gelegt werden, denn als Ussa die Lade berührte, wurde er erschlagen. David nannte den Ort Perez-Ussa, was wörtlich „Zusammenbruch der Stärke“ bedeutet. Das war der Grund, warum die Lade für kurze Zeit im Hause Obed-Edoms wohnte:

Und die Lade des HERRN verblieb drei Monate lang im Hause Obed-Edoms, des Gatiters, und der HERR segnete Obed-Edom und sein ganzes Haus. (2. Samuel 6,11)

Vom Sabbat, dem 18. Juli 2015, an können wir drei Monate mit gemischten Segnungen wegen der Anwesenheit des Gesetzes Gottes unter Seinem Volk rechnen. Auf der einen Seite wird diese Zeit mit Furcht und Zittern beginnen, wie es mit Ussas Tod geschah, aber auf der anderen Seite wird es ein großer Segen sein, in dem Sinne, dass die Sache Gottes großen Zulauf bekommen wird. Es wird eine Zeit der Trauer für die Märtyrer, die noch sterben müssen, sein, aber sie wird siegreich enden.

Als David sah, dass der Herr das Haus Obed-Edoms segnete, freute er sich und beschloss, die Bundeslade in die Stadt Davids zu bringen. Dabei war er vorsichtig darauf bedacht, Gottes Anweisungen für den Umgang mit dem heiligen Gegenstand zu gehorchen. Er brachte die Lade mit Freude und Gesang in die Stadt und er trug ein leinenes Gewand (die Kleidung der Priester). An diesem Tag gab David den Menschen Portionen von Brot und Wein.

Das freudige Zurückbringen der Lade in die Stadt Davids entspricht dem letzten Großen Sabbat im Jahr 2015. Die drei Monate werden am 17. Oktober 2015 mit dem Ende der Gnadenzeit vorüber sein. Jede Seele wird ihre Seite im großen Kampf zwischen Gut und Böse gewählt haben und Jesus wird Sein Werk der Fürsprache im himmlischen Heiligtum beenden. Dann wird das große Glockenspiel der Uhr Gottes in der Feier erklingen, weil dann das Volk des Reiches Christi vollständig gefunden sein wird. Dies ist der Zeitpunkt, zu dem die letzten 372 Portionen des Heiligen Geistes als "Brot und Wein" gegeben werden, um die 144.000 durch die Zeit der Plagen zu bringen. Jesus wird Seine priesterliche Kleidung ablegen und Seine königlichen Kleider antun, wie David es tat.

Die Reise der Bundeslade ist die Verbindung zwischen der Ge­schich­te der Richter Israels und seiner Könige. Das gilt auch für unsere Zeit, in der die 10 Monate der Reise der Lade, den Übergang vom „Gerichtsvolk“ (Laodicea) in die Zeit der Könige und Priester (der 144.000) symbolisieren.

Das Gesetz Gottes

Im Inneren der Lade befand sich das Gesetz Gottes. Die Bundeslade wurde als Behältnis für die Zehn Gebote konzipiert. Deshalb heißt sie auch die Lade des Bundes oder Testaments. Die Bundeslade war ein wunderschönes Möbelstück; nicht um ihrer selbst willen, sondern wegen ihres heiligen Inhalts.

Die Lade in der Hütte auf Erden enthielt die zwei steinernen Tafeln, auf denen die Gebote des Gesetzes Gottes eingegraben waren. Die Lade war ein Behälter für die Gesetzestafeln; das Vorhandensein der göttlichen Gebote verlieh ihr Wert und Heiligkeit. {GK 434.2}[10]

Wenn wir deshalb die Bundeslade im Himmel sehen und ihre symbolischen Bewegungen hier auf der Erde studieren, müssen wir immer daran denken, dass die Zehn Gebote im Mittelpunkt des Themas stehen.

Ein Bund oder Testament ist ein juristisches Dokument (Gesetz), das die Bedingungen einer Vereinbarung zwischen den Parteien festlegt. Als Gott Moses die Zehn Gebote auf dem Berg Sinai gab, war es ein rechtlicher Bund mit Gültigkeit und Verbindlichkeit im Obersten Gerichts­hof des Himmels. Wir wissen, dass beide Parteien eine Ausfertigung des Bundes erhielten, weil Moses die Stiftshütte in der Wildnis nach dem Muster des himmlischen Gerichtssaals errichtete und der himmlische Gerichtssaal enthält ebenfalls eine Lade mit dem Bund, wie es Johannes der Offenbarer in Vision gesehen hat.

Es war die Rechtskraft des Bundes, die der Lade Macht in den Händen der Kinder Israels gab. Der Bund war die Verheißung Gottes, sie in das Land Kanaan zu bringen. Wenn sie also die Lade in die Schlacht trugen, machten sie ihren Rechtsanspruch auf das Land geltend und appellierten an das Gericht des Himmels, ihren Anspruch zu stützen. Dies ist es, was die Eroberung Kanaans zu etwas anderem machte, als lediglich einer barbarischen Beschlagnahme des Eigentums eines anderen. Sie erhielten einen Mietvertrag für das Land durch den Eigentümer, der die Räumung der ehemaligen Mieter wegen ihrer Verbrechen veranlasste.

Das ist das Beispiel oder Muster für das, was auf einem universellen Maßstab geschieht. Gottes Bund mit Israel war nur ein Muster von einem größeren Bund mit den Erben des Heils. Satan und seine bösen Engel sind die kanaanitischen „Riesen“ der Himmelswelt, die vertrieben wurden und Gott hat mit uns einen Bund gemacht, uns an ihrer Stelle in das himmlische Kanaan zu bringen.

denn unser Kampf richtet sich nicht wider Fleisch und Blut, sondern wider die Herrschaften, wider die Gewalten, wider die Weltbeherrscher dieser Finsternis, wider die geistlichen Mächte der Bosheit in den himmlischen Regionen. Deshalb ergreifet die ganze Waffenrüstung Gottes, damit ihr am bösen Tage [dem Jahr der Plagen] zu widerstehen vermöget und, nachdem ihr alles wohl ausgerichtet habt, das Feld behalten könnet. (Epheser 6,12-13)

Im Brief an die Hebräer beschreibt der Apostel Paulus den Bund im Sinne eines Testaments.[11] Im Grunde sagt Paulus, dass Jesus, der Erbe des Universums, uns Sein Erbteil durch Sein „Testament“ vermachte. Ein Testament tritt nicht in Kraft, bis der Mensch stirbt. Deshalb ermöglichte es Jesu Tod für unsere Sünden, dass wir den Himmel als Erbe empfangen.

Der Bund mit den Kindern Israels gewährte ihnen jedoch den Anspruch auf das Land Kanaan nur unter bestimmten Bedingungen, nämlich unter Einhaltung der Zehn Gebote. Sie hatten also Verpflichtungen im Rahmen des Bundes:

Darauf nahm er das Buch des Bundes und las es vor den Ohren des Volkes. Und sie sprachen: Alles, was der HERR gesagt hat, das wollen wir tun und befolgen! (2. Mose 24,7)

Es wäre verrückt anzunehmen, dass der Vermieter die alten Mieter aufgrund ihrer Verbrechen räumen würde, nur um neue Mieter, die auch Kriminelle sind, hereinzubringen. Es ist genauso verrückt zu denken, dass Gott Satan und seine Engel für ihre Rebellion gegen Sein Gesetz aus dem Himmel vertrieb, nur um sie mit ein paar rebellischen Menschen, die Sein Gesetz ebenfalls missachten, zu ersetzen. Der Bund besteht aus Bedingungen und Versprechen, die eingehalten werden müssen und die Bedingungen sind schlichtweg die Zehn Gebote.

Eine neue Abschrift

Die bemerkenswerte Reise der Lade—als sich ihre Macht sowohl in Fluch als auch Segen manifestierte—erfolgte in zwei Etappen, wobei die erste sieben und die letzte drei Monate dauerte. Beeindruckt es euch nicht, dass die Gesamtzeit ihrer Abenteuer genau 10 Monate betrug? Mit anderen Worten: so wie die Bundeslade die Zehn Gebote enthielt, so waren die 10 Monate der Reise der Lade mit ihrer Macht erfüllt; ein Monat für jedes Gebot.

Lasst uns durch das Fernrohr des Glaubens in den himmlischen Gerichtssaal blicken, um das Gerichtsverfahren zu beobachten. Das Gericht an den Lebenden ist in vollem Gange und die Gnadenzeit für die STA-Kirche endete am 30. November 2014. Kurz darauf, am 18. Dezember, werden die Bedingungen des Bundes vor das Gericht gebracht, um festzustellen, ob sie würdig ist, einen Anteil am Himmel zu erhalten. Während auf der Erde ein schneller Monat nach dem anderen vergeht, stellt sich die Frage im himmlischen Gericht: Hat sie die Bedingungen des Vertrages erfüllt?

Abbildung 2 – Die Bedingungen des Bundes

Dies ist nicht nur eine gerichtliche Untersuchung der organisierten Gemeinde, sondern jeder von uns, der behauptet, ein Christ zu sein, wird überprüft. Erhebst du den Anspruch, unter dem neuen Bund (bzw. dem Neuen Testament) von Jesus Christus zu sein? Dann solltest du auf das Testament im himmlischen Gerichtssaal blicken und dich bemühen, die erforderlichen Bedingungen für dein Erbteil am Reich Gottes zu erfüllen.

Um vor Betrug zu schützen, wird jeweils eine Kopie eines Vertrags jeder Partei ausgehändigt. Wird der Vertrag irgendwie verändert, kann die andere Partei die geänderte Version mit ihrer eigenen Kopie vergleichen und die betrügerischen Veränderungen beanstanden. Die Schließfächer der himmlischen Stahlkammern enthalten das große Original des Vertrages und es ist dort vor jeder Manipulation geschützt. Die Zehn Gebote, die Mose gegeben wurden, waren eine Kopie dieses großen Originals, mit dem jeder Mensch verglichen wird.

Für jede Wahrheit hat Satan eine Fälschung. Er hat sich am Gesetz Gottes zu schaffen gemacht, indem er unter anderem den Samstags-Sabbat mit dem Sonntag ersetzte. Er hat den Vertrag verändert und möchte, dass du glaubst, dass seine Version genauso gültig wie jede andere ist. Wird seine Ersetzung im himmlischen Gericht als gültig beurteilt werden? Sicherlich nicht!

Das vierte Gebot ist das am meisten angegriffene und so ist es das Thema mit der größten Wichtigkeit im Gericht auf der Erde sowie im Himmel. Bist du bereit, in dieser Frage beurteilt zu werden? Bist du bereit, auch mit den restlichen Geboten beurteilt zu werden?

Gottes Gesetz verlangt von uns nicht mehr, als wir erfüllen können. Mit Jesus als unserem Anwalt und Verteidiger haben wir das Privileg, die bestmögliche Hilfe zu erhalten. Er starb für die Sünden der Welt[12] und wenn wir unsere Sünden bekennen, rechnet Er sie zu der Last, unter der Er starb.[13] Jesus ist ein gerechter Anwalt und Er kann nur in unserem Namen sprechen, wenn wir diesen Wunsch Ihm gegenüber auch zum Ausdruck bringen. Solange wir unsere Sünden nicht bekennen und Ihn bitten, uns von ihnen zu befreien, kann Er uns auch nicht beistehen. Aber wenn wir gestehen und um Vergebung bitten, kann Er damit fortfahren, unsere Sünden als ans Kreuz genagelt abzurechnen.

Der nächste Teil des Prozesses ist es, uns zu reinigen, damit wir frei und rein bleiben. Es würde nichts nützen, uns für unsere vergangenen Sünden freizusprechen, wenn uns nicht gleichzeitig ein Herz des Gehorsams gegeben würde, um zukünftige Sünden zu vermeiden. Dazu müssen wir das Gesetz Gottes intuitiv kennen. Wir müssen es studieren und zu einem Teil von uns machen.

"Dies ist der Bund, den ich ihnen errichten werde nach jenen Tagen, spricht der Herr: Indem ich meine Gesetze in ihre Herzen gebe, werde ich sie auch auf ihre Sinne schreiben"; und: "Ihrer Sünden und ihrer Gesetzlosigkeiten werde ich nie mehr gedenken". (Hebräer 10,16-17 - Elberfelder)

Während des Studiums der Ereignisse, die sich in der Welt während der letzten 10 Monate der Gnadenzeit entfalten, sollte das Gebet jedes Einzelnen von uns lauten: „Herr, gib Dein Gesetz in mein Herz und schreibe es in meinen Sinn.“ Er hat bereits versprochen, es zu tun; folglich können wir Ihm für Seine Hilfe danken, indem wir mit David singen:

Ich habe dich von ganzem Herzen gesucht; laß mich nicht abirren von deinen Geboten! Ich habe dein Wort in meinem Herzen geborgen, auf daß ich nicht an dir sündige. (Psalm 119,10-11)

Wir werden das Gesetz bald näher betrachten, aber zuerst werfen wir einen Blick auf…

Die vierte Posaune

Nun kommen wir zur vierten Posaune, die am 1. Januar 2015 zu blasen begann. Die vierte Posaune ist mit der dritten verbunden und ihre Fortsetzung. In der dritten Posaune sahen wir den großen Stern, der vom Himmel fiel. Er ist letztlich ein Verweis auf Luzifer, dem großen roten Drachen aus Offenbarung 12, der aus dem Himmel verbannt wurde. Jetzt in der vierten Posaune wird die Symbolik aus Offenbarung 12 fortgeführt:

Und der vierte Engel posaunte; da wurde der dritte Teil der Sonne und der dritte Teil des Mondes und der dritte Teil der Sterne geschlagen, damit der dritte Teil derselben verfinstert würde und der Tag ohne Beleuchtung sei seinen dritten Teil, und die Nacht in gleicher Weise. (Offenbarung 8,12)

Das Bild mit Sonne, Mond und Sternen in der vierten Posaune ist ein deutlicher Hinweis auf die Frau aus Kapitel 12:

Und ein großes Zeichen erschien im Himmel: ein Weib, mit der Sonne bekleidet, und der Mond unter ihren Füßen, und auf ihrem Haupte eine Krone mit zwölf Sternen. Und sie war schwanger und schrie in Wehen und Schmerzen der Geburt. (Offenbarung 12,1-2)

Wir sahen sehr deutlich in der dritten Posaune, dass Satan, Luzifer, der gefallene Stern, der große rote Drache, nun die Organisation der STA-Kirche leitet, sowie der Papst und alle anderen Kirchen, deren Führer Vereinbarungen mit ihm unterzeichnet haben. Auf der anderen Seite stellt die reine Frau das treue Volk Gottes als einzelne Glieder des Leibes Christi dar; aber nicht als Kirchenorganisation sondern als Bewegung. Leider werden Glieder, die treu sein würden, von den satanischen Organisationen in die Irre geführt. Die vierte Posaune stellt diese Entwicklung durch die Verdunkelung der Frau dar, was dem Schwanz des roten Drachen entspricht, der ein Drittel der Sterne nach sich zieht bzw. auf die Erde wirft:

Und es erschien ein anderes Zeichen im Himmel: siehe, ein großer, feuerroter Drache, der hatte sieben Köpfe und zehn Hörner und auf seinen Köpfen sieben Kronen; und sein Schwanz zog den dritten Teil der Sterne des Himmels nach sich und warf sie auf die Erde. Und der Drache stand vor dem Weibe, das gebären sollte, auf daß, wenn sie geboren hätte, er ihr Kind verschlänge. (Offenbarung 12,3-4)

Die Tatsache, dass der Drache nur den dritten Teil der Sterne und nicht auch von Sonne oder Mond herabwirft, ist bedeutungsvoll. Denkt daran, dass die Symbole, mit denen die Frau beschrieben wird, Gottes Volk in fortschreitenden Zeitaltern darstellen. Der Mond, die Sonne, die Krone und die Sterne stehen in ihrer Entsprechung für das Judentum, das Christentum, den Adventismus und die 144.000 (siehe Das Ende der STA-Kirche). Das Herabwerfen der Sterne zeigt, dass diese Szene sich insbesondere auf die Generation der 144.000 bezieht, die zu der durch die Sterne symbolisierten Zeit gehören. Mit anderen Worten hat diese Prophezeiung nie eine bessere Anwendung gefunden, als in der heutigen Generation, für die die Sterne des Orion leuchten.

Darüber hinaus zeigt die Symbolik der vierten Posaune die ganze Frau (Sonne, Mond und Sterne) als verdunkelt, denn die Verdunkelung gilt für die gesamte Kirche, die zum Zeitpunkt des Erklingens der Posaune, existiert. Werfen wir einen Blick darauf, wie diese Verdunkelung aller gottesfürchtigen Kirchen in der Realität aussieht.

Die Verdunke­lung von Sonne, Mond und Sternen

Um eine Kennzahl des geistlichen Zustands der STA-Kirche in der vierten Posaune zu erhalten, müssen wir nur lesen, was der Adventist Review am ersten Tag dieser Posaune, dem Neujahrstag, veröffentlichte (hier in Deutsch). Die Überschrift am 1. Januar 2015 lautete:

Sorge, Mitleid und Hoffnung für adventistischen Ex-Pastor, der Gott verlassen hat

Nachrichten-Kommentar: Möge Gott Ryan Bell und einen jeden von uns mit Dienern des Herrn umgeben, die nicht streitsüchtig, sondern freundlich und in der Lage sind zu lehren.

Bei einer Schlagzeile wie dieser zur Einleitung der vierten Posaune gibt es gar keinen Zweifel daran, dass die Kirche verdunkelt wird! Bedenkt bitte, wie tiefgreifend das ist. Es handelt sich nicht nur um irgendein Gemeindemitglied, sondern es betrifft einen Pastor! Dabei geht es nicht nur um das Verlassen der Kirche, sondern vor allem um das Verlassen von Gott! Es handelt sich dabei nicht um irgendeine Kirche, sondern um die Kirche der Siebenten-Tags-Adven­tis­ten! Was für eine Anklage!

Fast noch schockierender als die Überschrift ist der Untertitel, in dem „jeder von uns“ seinen Platz direkt neben Ryan Bell findet und zwar mit der gleichen Bedürftigkeit von Lehrern (und Bußfertigkeit, wie der Artikel selbst sagt). Der Autor schließt sich also sogar selbst mit ein. Ich frage mich gerade, wie viele Adven­tis­ten kurz davor sind, all ihren Glauben an Gott zu verlieren, genau wie Ryan Bell. Könnte es sich wirklich um „den dritten Teil“ handeln, wie es der Bibeltext sagt?

Die Verfasserangabe gibt an, wer es ist, der uns über den Zustand der Kirche in diesem Artikel berichtet:

Von Don Mackintosh, Seelsorger im Nedley-Depressions-Programm; Direktor von NEWSTART Global, Weimar-Hochschule

Dieses Bild wird uns also von einem erfahrenen Mann gezeichnet. Er ist in einer Position, von der aus er sehen kann, was in der Kirche vor sich geht und sollte auch qualifiziert sein, diese Angelegenheiten einschätzen zu können.

Es ist bemerkenswert, dass gerade jetzt als die Gnadentür für die STA-Kirche geschlossen und das Licht der Orion-Botschaft von ihr zurückgezogen wurde, Don Mackintosh kommt und sagt, dass die ganze Kirche — jeder von „uns“ — Bedürftigkeit nach zwei Dingen hat:

  1. Bußfertigkeit und

  2. Lehrer

Das sind genau die zwei Dinge, die Jesus ihnen in den letzten fünf Jahren durch die Orion-Botschaft zu geben versuchte! Interessanterweise lässt er den Rest der Kirche sorgsam beiseite, wenn er sagt, dass Ryan auch noch etwas anderes benötigt:

  1. Eine Erfahrung, damit er Gott sehen kann, wie Er wirklich ist.

Natürlich sollte jeder Gott so sehen, wie Er wirklich ist. Aber indem er nicht sagt, dass die Restkirche diese Notwendigkeit ebenfalls hat, deutet er an, dass sie Gott bereits so gesehen haben, wie Er wirklich ist. Tatsächlich wurde ihnen der Orion gezeigt, der „ist, wie ER IST“, aber Don Mackintosh räumt ein, dass es ihnen nachdem sie Gott so gesehen haben wie Er ist, immer noch an Bußfertigkeit mangelt und sie ungelehrt sind.

Die Worte des Herrn wurden nicht beachtet und nun ist Dunkelheit das Resultat:

Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, wo die Motten und der Rost sie fressen, und wo die Diebe nachgraben und stehlen. Sammelt euch aber Schätze im Himmel, wo weder die Motten noch der Rost sie fressen, und wo die Diebe nicht nachgraben und stehlen. Denn wo dein Schatz ist, da wird auch dein Herz sein. Das Auge ist des Leibes Leuchte. Wenn nun dein Auge lauter ist, so wird dein ganzer Leib licht sein. Wenn aber dein Auge verdorben ist, so wird dein ganzer Leib finster sein. Wenn nun das Licht in dir Finsternis ist, wie groß wird dann die Finsternis sein! (Matthäus 6,19-23)

Die STA-Gemeinde war das Licht der Welt — also was für eine Dunkelheit ist das!?

Die Ge­schich­te von Ryan Bell hat nicht nur in der Adventgemeinde, sondern in der ganzen Welt Wellen geschlagen. Bell ist durch NPR, die BBC, CNN interviewt worden und man hat seinen Fall in den unterschiedlichsten christlichen und atheistischen Kreisen gleichermaßen diskutiert. Über ihn sprechen sogar Menschen, die kein besonderes Interesse an der STA-Kirche haben und zwar aus Gründen, die nichts mit dem Adventismus zu tun haben.

Ryan Bell hat nicht nur der Adventgemeinde den Rücken gekehrt, er hat auch Gott verlassen. Deshalb ist seine Ge­schich­te für die restliche Welt von besonderer Bedeutung. Sie sind nicht an seiner Ge­schich­te interessiert, weil ein Pastor der Adventgemeinde seinen Glauben an den Adventismus verloren hat, sondern vielmehr weil ein Pastor allgemein seinen Glauben an Gott verloren hat. Das ist eine Angelegenheit, die generell für alle Christen und Nichtchristen gleich wichtig erscheint.

Allein der jüngste NPR-Artikel wurde tausendfach kommentiert. Der wichtigste Kommentar enthält eine ungeheuerliche Botschaft: (ähnlicher Artikel in Deutsch)

Namhafte Atheisten sagen, dass sie häufig von Priestern, Pastoren, Rabbinern, etc. kontaktiert werden, die entdeckt haben, ...dass sie eigentlich Atheisten sind...

Normalerweise würde ich solch einem Kommentar keinen großen Wahrheitsgehalt beimessen. Aber die Tatsache, dass dies der Top-Kommentar ist, spricht Bände. Jeder, der die Nachricht über Ryan Bell liest, bekommt die Botschaft vermittelt, dass Menschen aus allen Religionen, die den Glauben an Gott bekennen, ihre Überzeugung, dass Er existiert, verlieren. Selbst wenn solch eine Behauptung nicht wahr ist, wirft sie doch einen dunklen Schatten auf die Menschen und wird viele, die bereits an Gott zweifeln, dazu bringen, sich zu artikulieren, was dann dazu führt, dass viele andere ebenfalls an Gott zu zweifeln beginnen.

Stattdessen sollte überall eine laute Stimme in die Dunkelheit rufen und warnen: „Fürchtet Gott!“[14]

Selbst­mord­atten­täter

Es war die Pflicht der Siebenten-Tags-Adven­tis­ten, die Warnungen der Drei-Engels-Botschaft[15] der Welt zu verkünden. Diese Gemeinde sollte ein Licht für die ganze Welt sein. Mit anderen Worten sollte sie, wie Luzifer damals, ein Lichtträger sein, um das aus dem himmlischen Heiligtum von Gott erhaltene Licht der Welt zu überbringen.

In der dritten Posaune haben wir gesehen, dass die organisierte STA-Gemeinde vollständig unter die Kontrolle Luzifers geraten ist, dessen Platz sie hätte einnehmen sollen. Damit fiel die Kirche von ihrer erhabenen Position als Trägerin von Gottes Licht in dieser Welt und wurde so zum „gefallenen Stern“. Die Prophetin der eigenen Gemeinde sagte in diesem Zusammenhang: „Wenn ein Engel fällt, wird er zum Teufel.“[16]

Es ist kein Geheimnis, dass Satans Agenten die STA-Gemeinde infiltriert haben,[17] und es braucht wirklich nicht viel Phantasie dazu, anzunehmen, dass Ryan Bell einer von diesen Agenten ist. Ich bezweifle stark, dass er nur ein gewöhnlicher Mensch ist, der seine Überzeugung (bzw. das Fehlen derselben) auslebt. Wahrscheinlich wurde er als ein „Selbstmordattentäter“ eingeschleust, der es darauf abgesehen hat, die Adventgemeinde zu zerstören.

Der Film-Trailer von Year Without God (Das Jahr ohne Gott) wird durch die folgende Bombe eröffnet:

Ich legte mein Amt als Pastor aufgrund des Drucks seitens meiner Glaubensgemeinschaft nieder, weil wir alle möglichen Dinge entgegen unserer adventistischen Anschauung machten, wie etwa Homosexuelle und Lesben in Führungspositionen unserer Gemeinde zuzulassen...

Das ist genau die Art von Dingen, über die ich im Schach­matt–Artikel geschrieben habe, nämlich dass der Adventgemeinde der Verlust der Gemeinnützigkeit drohe und sie den Status 501(c)(3) (der Steuerbefreiung) verlieren würde und somit eine finanzielle Schuldenlast in Milliardenhöhe auf sie zukäme. Der Film Das Jahr ohne Gott ist ein öffentliches Zeugnis gegen die Adventgemeinde und offenbart die unfaire Behandlung in der Leiterschaft.

Dessen ungeachtet ist der größte Faktor bei der Verdunklung des Evangeliums, dass Ryan Bell die zentralen Lehren des Adventismus kritisiert. Stattdessen begrüßt er die Ökumene-freundliche Redewendung, dass alles, was wir brauchen, „Liebe“ ist; natürlich anstatt der Glaubenslehre. Zum Beispiel zitiert die Deseret News ihn mit den Worten:

…Ich möchte etwas Gutes tun, aber ohne Grenzen und gerade Religion ist eine sehr begrenzte Sache. Ich frage mich in diesem Augenblick: Wozu brauche ich eine Religion, um zu lieben?

Im Film-Trailer erklärt er sein verdrehtes Denken sehr deutlich mit folgenden Worten:

Der Aufwand, meine Theologie dem echten Leben anzupassen, war so erdrückend für mich geworden, dass es nicht der Mühe wert erschien.

Dabei sollte es umgekehrt sein. Anstatt die Theologie dem Leben anzupassen, sollte der Mensch danach trachten, sein Leben entsprechend seiner Theologie auszurichten, wie ich es im Artikel Das Schmieden der Rüstung erläutert habe.

Es ist ein Familien-Problem

Interessanterweise hätten wir ein ganzes Jahr vor dieser Nachricht die Erfüllung der vierten Posaune voraussehen können (ohne die Tatsache zu berücksichtigen, dass wir zu dieser Zeit noch gar nichts über den Posaunenzyklus wussten). Dieses „Jahr ohne Gott“-Experiment begann mit Ryan Bells Neujahrsentschluss 2014.

Mit der Menge an Medieninteresse, die dieses Thema im Jahr 2014 erhielt, hätte es damals schon leicht außer Kontrolle geraten können. Allerdings war Bell in Bezug auf Gott zu dieser Zeit noch „unentschlossen“ gewesen und so gab es die Möglichkeit für einen anderen Ausgang, als wir ihn heute sehen können. Gott war der Adventgemeinde gegenüber ebenfalls noch unentschlossen und hoffte, dass sie Ihn doch noch annehmen würden. Die Tür der Gnade war noch nicht ganz geschlossen. Ryans einjähriges Experiment ist ein Symbol für das Jahr der Gnade, das Gott der Gemeinde zugebilligt hatte.

Wäre es nicht eine wunderschöne Pressemeldung gewesen, wenn Ryan Bell nach einem Jahr des Atheismus demütig und durch die Erfahrung reformiert zu Gott und zu seiner Gemeinde zurückgekehrt wäre? Leider ist das aber nicht geschehen.

Es ist ein allgemeiner Grundsatz, dass die verborgenen Sünden der Eltern als offene Sünden ihrer Kinder zu Tage treten. Die Ablehnung Gottes durch Ryan Bell ist ein Spiegelbild dessen, was hinter verschlossenen Türen in der Adventgemeinde geschieht. Die verborgene Verweigerung der Warnung vom Himmel durch die Leiterschaft der Kirche wird jetzt in der offenen Ablehnung Gottes durch ihr ungeratenes „Kind“ Ryan Bell sichtbar. Seine Entscheidung bringt jetzt am Ende seines einjährigen Experimentes mit der Sünde Schande auf ihre Häupter.

Er brachte sie wahrhaftig in eine Schach­mattsituation: Entweder würde Pastor Ryan ihnen mit seiner Tätigkeit als Pastor Schande bereiten oder der Atheist Ryan würde sie entehren, sobald sie einschreiten würden, um sein weiteres Vorgehen zu verhindern. Die Kirche hatte einfach nicht genügend moralische Autorität, mit der Situation umzugehen.

Dies ist ein allgemeines Familiendrama, das sich in allen Heimen abspielt. Die beteiligten Grundsätze sind dieselben, ganz gleich, ob es sich um eine einzelne Familie oder um eine globale Kirche handelt. Ist es da ein Wunder, dass die Weltsynoden zusammengerufen werden, um die gemeinsame Krise in der Einheit der Familie zu diskutieren?

Ryan Bells Abtrünnigkeit ist nur ein Schritt im satanischen Plan, die Adventgemeinde in der öffentlichen Anschauung zu verleumden, so dass sie als eine fundamentalistische Sekte mit seltsamen Lehren und Überzeugungen wahrgenommen wird. Er greift speziell die Heiligtumslehre, das Konzept der Gemeinde der Übrigen und die Lehre über die Endzeit an, um nur einige zu nennen. Heimlich still und leise werden all diese Lehren bereits auf der Führungsebene heruntergespielt. Wir erleben hier den klassischen Fall vom kleinen Ryan, der lauthals öffentlich herausschreit, was Mami und Papi hinter verschlossenen Türen besprochen haben.

Weltliche „Moral“

Wenn wir über den Atheismus sprechen, kommen wir nicht umhin, in Betracht zu ziehen, wo er seine Wurzeln hat. Wikipedia erklärt dazu:

Die Französische Revolution markiert einen Wendepunkt im Aufstieg des Atheismus zu einer Vorrangstellung als eine kognitive und kulturelle Stellungnahme gegen die päpstliche Vorherrschaft und das Heilige Römische Reich in Europa und in der ganzen Welt.[18]

Hierbei sollte beachtet werden, dass die vermeintliche „Vorrangstellung“ des Atheismus ganz allgemein gegen Gott bestand und nicht nur gegen die päpstliche Vorherrschaft und gegen das Heilige Römische Reich. Dennoch fand der Aufstieg des Atheismus tatsächlich in Frankreich statt. Wenn wir die vierte Posaune betrachten und sehen, wie der Atheismus die gesamte theologische Welt verdunkelt, sollte es uns nicht überraschen, dass lediglich sieben Tage nach Beginn dieser Posaune Frankreich die Weltbühne übernahm.

Der Terroranschlag auf das Charlie-Hebdo-Magazin in Paris war sofort in den internationalen Nachrichten.[19] Einige Berichte beschrieben ihn als einen Angriff auf französische Werte, was letztlich auf einen Angriff auf die Menschenrechte hinausläuft.[20] Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, ein gesetzliches Dokument der Vereinten Nationen, hat ihren Ursprung in der Französischen Revolution. Die Symbolik der ursprünglichen Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte (Foto) entlarvt dieses Menschengesetz als Ersatz für das Gesetz Gottes; es wird in Form der Zehn Gebote mit dem luziferischen allsehenden Auge darüber dargestellt und enthält den Ouroboros und andere okkulte Symbole. Somit warnt uns der Angriff in Frankreich während der vierten Posaune davor, dass bald bestimmte Menschenrechte gegen das Gesetz Gottes aufgestellt werden. Ich empfehle euch, das Kapitel Die Bibel und die Französische Revolution aus dem Großen Kampf zu lesen (oder nochmals zu lesen); es ist eine ernüchternde historische Rezension dessen, wohin das führen wird. Zu viele Seiten der dunklen Ge­schich­te Frankreichs wiederholen sich heute.

Die internationale Antwort auf den Angriff auf Charlie Hebdo war sehr eindrucksvoll. Die Weltführer kamen nach Frankreich, um ihre „Solidarität“ im Kampf für ihre Werte zu bekunden. US-Präsident Obama war auffallend abwesend, aber das bedeutet nicht, dass die Vereinigten Staaten unbeteiligt gewesen wären. CNN berichtet:

US-Generalbundesanwalt Eric Holder besuchte einen Sicherheits-Gipfel zur Terrorismusbekämpfung in Paris. Er gab Interviews, die auf mehreren US-Nachrichtenkanälen am Sonntag zu sehen waren. Er wurde aber nicht beim Marsch für die Einheit gesehen.[21]

Der Generalbundesanwalt ist der Hauptrechtsberater der Regierung. Seine Anwesenheit in Paris bedeutet, dass die internationale Antwort auf den Terrorismus primär auf eine rechtliche Basis gestellt wird. Das ist eine Warnung dahingehend, dass speziell nationale Gesetze (insbesondere in den Vereinigten Staaten) bei zukünftigen Antworten auf den Terrorismus beteiligt sein werden. In dieser Zeit, in der die Zehn Gebote des Gesetzes Gottes im himmlischen Heiligtum sichtbar sind und die Lebenden (Männer und Frauen) danach gerichtet werden, arbeiten weltliche Regierungen daran, ihre eigenen Gesetze, die auf die gottlose und unechte Moral des weltlichen Humanismus gegründet sind, zu verfeinern.

Die Wahrheit ist, dass aus der Sicht der Weltführer das Gemeinwohl noch wichtiger als die Menschenrechte sind. Das bedeutet, dass die Menschenrechte nur beachtet und gefördert werden, soweit sie nicht den höheren Zwecken der UNO zur Erreichung des internationalen Friedens und der Sicherheit entgegenstehen.[22] Dies geht mit der letzten Äußerung des Papstes einher, dass jeder, der seine Mutter beleidigt, einen Faustschlag zu erwarten hat.[23] Anders ausgedrückt bedeutet das, dass unsere Rechte eingeschränkt werden. Aus seinem Faustschlag-Kommentar lässt sich leicht folgern, dass der Papst vorhat, jedem, der seine Mutter Maria oder seine Mutterkirche beleidigt, eine überraschende physische Strafe als Antwort zu geben. Im Zusammenhang mit dem Pariser Attentat, würden wir das einen Terrorangriff auf die Redefreiheit nennen. Er will aber festsetzen, wo die Linie zwischen den Guten und den Bösen zu ziehen ist.

Eine „fundamen­tale“ Ver­schie­bung

Nachdem sich die Weltführer in Frankreich getroffen hatten, berichtete die Presse über die Rede von Papst Franziskus folgendermaßen:

VATIKANSTADT – Papst Franziskus hat am Montag den religiösen Fundamentalismus verurteilt, der das Pariser Blutbad und die andauernden Konflikte im Mittleren Osten hervorbrachte und sagte, dass die Angreifer durch „abartige Formen der Religion“ versklavt wurden und Gott nur als einen ideologischen Vorwand verwenden, um ihre Massentötungen fortzusetzen... „Der religiöse Fundamentalismus, sogar noch bevor er Menschen durch schreckliche Tötungen beseitigt, beseitigt Gott selbst, indem er ihn in einen bloßen ideologischen Vorwand verdreht”, sagte er.[24]

Achtet auf die subtile aber bestimmte Verschiebung der Nomenklatur des Problems. Papst Franziskus hat als Angriffsziel den Fundamentalismus identifiziert und nicht den Terrorismus. Das bringt eine große Gruppe von bibelgläubigen Christen ins Spiel, die natürlich Fundamentalisten sind, aber jetzt in dieselbe Kategorie wie islamische Terroristen gesteckt werden. Ist das nicht beunruhigend? In einem früheren Interview äußerte der Papst seine Ansicht:

In den drei Religionen haben wir unsere fundamentalistischen Gruppen, die bezogen auf den Rest, sehr klein sind… Eine fundamentalistische Gruppe ist gewalttätig, selbst wenn sie niemanden tötet und niemanden verletzt. Die mentale Struktur des Fundamentalismus ist Gewalt im Namen Gottes.[25]

Der Papst strafft die Zügel der freien Meinungsäußerung, wenn sich diese gegen seine Interessen wendet, und verschiebt gleichzeitig ein wenig das Zielfernrohr vom Terrorismus hin zum Fundamentalismus. Es ist nicht schwer zu verstehen, wohin das führen wird. Seiner Ansicht nach sind "gute" "Protestanten", die der öku­me­ni­schen Kirche positiv gegenüberstehen, keine Fundamentalisten, aber jeder, der die Autorität der Bibel höher einschätzt als Menschengesetze und jeder, der in den Prophezeiungen die Mutterkirche als große Hure erkennt,[26] übt geistige Gewalt im Namen Gottes aus und auch wenn er damit niemanden töten oder verletzen würde, bekommt er dennoch einen physischen Faustschlag vom freundlichen alten Opi Franzi.

Die Prophetin hatte schließlich Recht:

Das Wort Gottes hat vor der herannahenden Gefahr gewarnt; bleibt diese Warnung unbeachtet, so wird die protestantische Welt erfahren, was Roms Absichten wirklich sind; doch erst wenn es zu spät ist, den Schlingen zu entrinnen. Rom nimmt im stillen an Macht zu. Seine Lehren üben auf Parlamente, auf Kirchen und auf die Herzen der Menschen ihren Einfluß aus. Es türmt seine hohen und gewaltigen Bauwerke auf, in deren geheimen Verliesen sich die früheren Verfolgungen wiederholen werden. Heimlich und unverdächtig stärkt es seine Kräfte, um seine Endziele zu fördern, wenn die Zeit da ist, zum Schlag auszuholen. Alles, wonach es verlangt, ist eine günstige Angriffsposition, und diese ist ihm bereits zugestanden. Wir werden bald sehen und fühlen, wohin römischer Geist zielt. Wer dem Worte Gottes glauben und gehorchen will, wird sich dadurch Schmach und Verfolgung zuziehen.[27]

Der Bote des Untergangs

Die Posaunen werden immer lauter. Jede weitere Posaune baut auf der vorherigen auf, aber jede einzelne Posaune wird auch selbst immer lauter. Dies gilt vor allem für die vierte Posaune, wie der folgende Vers zeigt:

Und ich sah und hörte einen Engel, der in der Mitte des Himmels flog und mit lauter Stimme rief: Wehe, wehe, wehe denen, die auf Erden wohnen, wegen der übrigen Posaunenstimmen der drei Engel, die noch posaunen sollen! (Offenbarung 8,13)

Dieser Text zeigt an, dass etwas während der Zeit der vierten Posaune geschehen sollte, das als Vorzeichen dessen dienen wird, was in den letzten drei Posaunen kommen soll. Außerdem zeigt dieses Vorzeichen die Wehe für die Welt an.

Der Schlüssel zum Erkennen dieses „Engels“ liegt in der Tatsache, dass er vor dem dreifachen Wehe der fünften, sechsten und siebenten Posaune warnt. Gemäß der Posaunenuhr wird die fünfte Posaune genau am 18. Februar 2015 beginnen. Das bedeutet, dass der Warnruf zuvor kommen muss und etwas bekannt gibt, was am 18. Februar mit der fünften Posaune beginnen und mit der sechsten und siebten Posaune eskalieren wird.

Tatsächlich erschien die Schlagzeile: „Weißes Haus setzt Kampf gegen den Extremismus fort und kündigt eine Konferenz an“ … und zwar für den 18. Februar 2015!

Diese Ankündigung ist sehr bedeutsam für die gegenwärtige Lage. Achtet wieder auf die Verwendung des Begriffs Extremismus statt Terrorismus. Die subtile Veränderung ist immer noch da, aber der genaue Begriff „Fundamentalismus“ wurde wohl vermieden, um die bibelgläubigen Fundamentalisten in den USA nicht aufzuschrecken.

Es ist wichtig anzumerken, dass das Wort „Engel“ wahrscheinlich besser als „Adler“ übersetzt werden sollte. Der STA-Bibelkommentar äußert sich wie folgt:

Ein Engel. Textnachweise begünstigen (vgl. S. 10) die Leseweise „ein Adler“. Der Adler kann als ein Omen des Untergangs betrachtet werden (siehe Matthäus 24,28; vgl. 5. Mose 28,49; Hosea 8,1; Habakuk 1,8).[28]

Abgesehen davon, dass der Adler ein Omen des Untergangs ist, könnte er auch die USA symbolisieren, da sie das Treffen am 18. Februar einberufen und angekündigt hatten. Einen weiteren Grund könnte aber der Hinweis im folgenden Vers aufzeigen:

Setze die Posaune an deinen Mund! Es kommt etwas wie ein Adler wider das Haus des HERRN! Warum haben sie meinen Bund übertreten und sich gegen mein Gesetz vergangen? (Hosea 8,1)

Der Adler kommt wider das Volk Gottes, weil es sich gegen Gottes Gesetz vergangen hat. Wieder einmal sehen wir, dass das Gesetz Gottes der Kern der Angelegenheit ist.

Eine Botschaft des Wehs!

Werfen wir einen näheren Blick auf die oben erwähnte Ankündigung des Weißen Hauses, um zu verstehen, wohin das wirklich führt. Wir haben gesehen, dass die vierte Posaune mit gesetzlichen Rechtsfragen zu tun hat. Wir haben auch gesehen, wie das Gesetz Gottes (die Zehn Gebote) durch menschliche Gesetze (Menschenrechte für das Allgemeinwohl) ausgetauscht und ersetzt werden soll. Und wir haben gesehen, dass der US-amerikanische Generalbundesanwalt an der Sicherheitskonferenz in Frankreich beteiligt war.

Die Führer haben sich in Frankreich nicht nur getroffen, um Solidarität zu bekunden, sondern um vorbeugende Maßnahmen gegen einheimische fundamentalistische Gruppierungen zu beschließen, bevor sie weiteren Schaden anrichten können. Obama blieb zwar der Friedensdemonstration in Frankreich fern, aber das Weiße Haus spielt mit Sicherheit eine Hauptrolle, weil es jetzt den Sicherheitsgipfel als Anschlussveranstaltung ausrichtet.

Das Weiße Haus hat heute [11. Januar 2015] seinen nächsten Schritt im Kampf gegen den Extremismus bekanntgegeben: Es ist ein Treffen. „Am 18. Februar 2015 wird das Weiße Haus einen «Gipfel gegen den gewalttätigen Extremismus» veranstalten, um die Maßnahmen aufzuzeigen, die im Inneren aber auch international erfolgen, um gewalttätige Extremisten und ihre Unterstützer, daran zu hindern, zu radikalisieren, zu rekrutieren oder Einzelne oder Gruppen in den Vereinigten Staaten oder im Ausland zu inspirieren gewalttätige Handlungen zu verüben. Diese Maßnahmen wurden umso mehr eine zwingende Notwendigkeit im Licht der letzten, tragischen Angriffe in Ottawa, Sydney und Paris. Dieser Gipfel wird auf einer Strategie des Weißen Hauses aufbauen, die im August 2011 veröffentlicht wurde: «Die Ermächtigung lokaler Partner zur Verhinderung des gewalttätigen Extremismus in den Vereinigten Staaten». Dies ist die erste nationale Strategie, um gewalttätigen Extremismus im eigenen Land zu verhindern.", sagte ein Sprecher des Weißen Hauses in einer heute veröffentlichten Stellungnahme.

Die Maßnahmen gegen den gewalttätigen Extremismus «Countering Violent Extremism» (CVE) hängen sehr stark von gut informierten und widerstandsfähigen lokalen Kommunen ab. Boston, Los Angeles, und Minneapolis-St. Paul haben die Führung bei der Erstellung der Rahmenbedingungen für Pilotprojekte übernommen. Diese beziehen eine Auswahl von Sozialen Dienstleistern mit ein. Dazu gehören Verwaltungsbeamte im Bereich Erziehung, Spezialisten im Bereich der geistigen Gesundheit, religiöse Leiter und Strafverfolgungsbehörden, um gegen den gewalttätigen Extremismus als Teil des breiter angelegten Auftrages zur Sicherheit der Kommunen und der Verbrechensvermeidung vorzugehen. Der Gipfel wird die optimalen Methoden und die ersten Ansätze dieser Kommunen präsentieren.

Zur gleichen Zeit sind unsere Partner überall in der Welt aktiv dabei, Programme umzusetzen, um den gewalttätigen Extremismus und das Rekrutieren von ausländischen Kämpfern zu unterbinden. Der Gipfel wird Repräsentanten einiger Partnerländer einbeziehen, die sich auf folgende Themen fokussieren: die Gemeindemitarbeit, die Mitarbeit der religiösen Leiter, die Rolle des privaten Sektors und der technischen Verbände.

Mittels Präsentationen, Podiumsdiskussionen und Diskussionen in kleinen Gruppen werden die Teilnehmer auf den Maßnahmen der lokalen und der staatlichen Verwaltungen, sowie denen auf der Ebene der Bundesregierung, der Gemeinden und denen im internationalen Bereich aufbauen, um den Kreislauf der Radikalisierung bis hin zur Gewalt zu Hause in den Vereinigten Staaten und im Ausland besser zu verstehen, zu identifizieren und zu verhindern. Weitere Informationen bezüglich der Teilnehmer und der Agenda werden zu einem späteren Zeitpunkt noch bekanntgegeben.[29]

Natürlich wird das auch die Eindämmung der Redefreiheit für angebliche Extremisten und ihre Unterstützer beinhalten, was wiederum zeigt, dass für sie die Verteidigung der Rechte [des Einzelnen] erst an zweiter Stelle nach dem Allgemeinwohl kommt. Es geht auch um Überwachung (achtet auf die Beteiligung des privaten Sektors und der technischen Verbände), was auf das Gleiche herausläuft. Das eigentliche Alarmsignal ist jedoch die Einbeziehung der Gemeinden – besonders der religiösen Leiter – die für die Einschätzung von radikalen Tendenzen in ihrem Bereich verantwortlich sein werden. Zweimal wird erwähnt, dass religiöse Leiter beteiligt sein werden, was bedeutet, dass diese teilweise darüber entscheiden werden, ob die Glaubensüberzeugungen eines Menschen extremistischer oder auch fundamentalistischer Natur sind. Sie wollen sogar den bloßen Akt des „Inspirierens“ von Gruppen oder Einzelpersonen zum Fundamentalismus verhindern, was bedeutet, dass sie Maßnahmen gegen eine religiöse Gruppe einleiten könnten, nur weil diese bestimmte Dinge lehrt. Das führt zu Verdächtigungen, Verrat und allen möglichen Übeln. Erneut fordere ich euch auf, die Ge­schich­te der Französischen Revolution zu lesen.[30]

Könnt ihr erkennen, dass wir an einem Punkt angelangt sind, wo jedermann, der die Bibel höher einschätzt als die Ökumene, zum Angriffsziel wird und wie dabei nicht nur das Wort Gottes, sondern auch das Gesetz Gottes unter Beschuss gerät? Hier in der vierten Posaune verkündet der Adler den Gipfel am 18. Februar, der wahrscheinlich das erste Wehe bringen wird. Dieses wird sich in der Folge mit dem zweiten und dritten Wehe verstärken, weil das komplette dreifache Wehe von demselben Adler bekannt gegeben wird.

Die vierte Posaune erzählt uns nicht genau, was das Wehe ist, sondern nur, dass es kommen wird. Vielleicht habt ihr bereits eine ziemlich genaue Vorstellung davon, was es sein könnte?

Das Brechen der Zehn Gebote

Wir leben in der Zeit der sinnbildlichen Reise der Bundeslade. Denkt bitte daran, dass die Reise der Bundeslade insgesamt zehn Monate dauern wird. Sie begann am 18. Dezember 2014 und wird am 17. Oktober 2015 (einschließlich) enden (siehe Abbildungen 1 und 2). Der wichtige Punkt hierbei ist, dass es nicht nur „ungefähr“ zehn Monate sind. Wir sehen, dass es exakt 10 Monate sind, die am 18ten Tag im Dezember 2014 beginnen und am 17ten Tag im Oktober 2015 (einschließlich) enden. Wir können daraus ableiten, dass jeder der zehn Monate am 18ten des Monats beginnt und am 17ten des Folgemonats endet.

Die Übereinstimmung der zehn Monate mit den Zehn Geboten gibt uns Gelegenheit, die Art der Ereignisse zu studieren, die in jedem Monat zu erwarten sind. Hier ist ein Diagramm, das die Zeiten der zehn Monate zusammen mit den Posaunen zeigt:

Abbildung 3 - Die Welt wird durch das Gesetz Gottes geprüft

Als erste Frage bezüglich des obigen Diagramms müssen wir beantworten, ob es überhaupt wirklich passt. Ist Gottes Gesetz tatsächlich einem besonderen Angriff ausgesetzt und besteht zwischen den individuellen Geboten und den zehn Monaten wirklich ein Zusammenhang?

Im obigen Diagramm habe ich jede Sünde gegen eines der Zehn Gebote in der entsprechenden Reihenfolge eingetragen. Wenn wir die erste Sünde — den Atheismus — genau betrachten, bemerken wir, wie die Ablehnung Gottes durch Ryan Bell am Anfang der vierten Posaune eine offensichtliche Übertretung des ersten Gebots genau im ersten Monat darstellt. Das Gebot besteht aus mehreren Teilen:

  1. Ich bin der Herr, dein Gott,

  2. Der dich aus Ägyptenland, aus der Knechtschaft geführt habe.

  3. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir (2. Mose 20,2-3)

Und nun der Vergleich mit dem, was Ryan Bell sagt:

  1. „Ich denke nicht, dass Gott existiert.“ (Ryan Bell, am 1. Januar 2015)

  2. „Ich berufe mich nicht… auf Gott, als die Ursache aller Dinge oder hoffe, dass Gott meine eigenen oder die Umstände von irgendjemand anderem ändern könnte.“ (Ryan Bell, am 31. Dezember 2013)

  3. „Wozu brauche ich Religion, um zu lieben?“ (Ryan Bell, am 25. Dezember 2014)

Punkt für Punkt hat Ryan das erste Gebot gebrochen. Während Gott erklärt, dass Er der Herr ist, sagt Bell, dass er nicht einmal an die Existenz Gottes glaubt. Während Gott aktiv Sein Volk aus Ägypten und der Knechtschaft geführt hat, streitet Ryan die Handlungsfähigkeit Gottes ab. Während Gott zu Recht fordert, Ihn an die erste Stelle zu setzen, stellt Ryan die „Liebe“ an erste Stelle.

Jesus hat die ersten vier Gebote, die von unserer Beziehung zu Gott handeln, wie folgt zusammengefasst:

Jesus aber antwortete ihm: Das vornehmste aller Gebote ist: «Höre, Israel, der Herr, unser Gott, ist alleiniger Herr; und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Gemüte und mit aller deiner Kraft!» Dies ist das vornehmste Gebot. (Markus 12,29-30)

Wie kann ein Mensch Gott lieben wenn er bestreitet, dass Er existiert? Wie kann ein Mensch „Liebe“ ausdrücken, wenn er von Gott getrennt ist? Die Antwort ist: Er kann es nicht. Atheismus ist eine offene Übertretung des Gesetzes Gottes und sogar eine Übertretung des ersten und wichtigsten Gebotes von allen. Das ist unverhohlene Sünde.

Da die vierte Posaune am 1. Januar begonnen hatte, wurde die Sünde des Atheismus ca. in der Mitte des ersten Monats begangen. Dieses erste Beispiel lässt die Annahme zu, dass in jedem Monat eine spezifische Sünde in den untreuen Kirchen zu Tage tritt, wenn sie nicht bereuen.

Wohlgemerkt, Ryan Bell ist nur das öffentliche Gesicht dieser Sünde. Ihr wäret sicherlich überrascht, wie viele Kirchgänger, mit denen ihr sogar die Sitzbank in der Vergangenheit geteilt habt, bereit sind, Ryan zu verteidigen, obwohl sie ihn nie gekannt haben. Viele von ihnen öffnen sich und bringen zum Ausdruck, dass sie selbst ähnliche Gefühle hegen.

Mit anderen Worten, während es ein korporatives Schauspiel des Atheismus gibt — eine öffentliche Sünde — gibt es auch eine private Wirklichkeit für den Einzelnen. Diejenigen, die sich mit Ryan Bell gleichstellen und ihn verteidigen, brechen ebenfalls die Gebote. Sie sündigen nicht nur selbst, sondern auch, indem sie die gleiche Sünde bei anderen fördern und verteidigen.

Können die 144.000, die alle Gebote Gottes halten, zu dieser Gruppe gehören? Kann ein treuer Christ, der bereit ist, für seinen Glauben als Märtyrer zu sterben, dieser Gruppe angehören? Kann ein Mensch in den Himmel aufgenommen werden, wenn er die Gebote kennt und sie wissentlich übertritt? In jedem Fall ist die Antwort ein deutliches „nein“.

Der erste Monat ist jetzt vergangen. Überprüfe dich selbst – genügst du den Ansprüchen des Gesetzes Gottes? Bist du treu gegenüber dem ersten Gebot geblieben? Ich hoffe es! Aber wenn nicht, dann rate ich dir, schnell zu bereuen und Gott zu suchen, solange noch Zeit ist. Es ist unwichtig, welches Gebot oder wie viele Gebote du brichst, weil das Brechen auch nur eines der Gebote dem Brechen aller gleichkommt.[31] Auf jeden Fall ist es wichtig, den Irrtum zu erkennen und sich sofort von ihm abzuwenden.

Die Sünde des Götzen­dienstes

Sollen wir es wagen zu untersuchen, wie es der STA-Kirche im Gericht bis jetzt in Bezug auf das zweite Gebot geht? Wir haben jetzt schon den größten Teil des zweiten Monats hinter uns und sollten von daher bereits in der Lage sein, einige Dinge zu erkennen. Aber vorher sollten wir ein klares Verständnis darüber haben, was Götzendienst überhaupt ist und warum er Unrecht ist.

Du sollst dir kein Bildnis noch irgend ein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was in den Wassern, unter der Erde ist. Bete sie nicht an und diene ihnen nicht! Denn ich, der Herr, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott, der die Schuld der Väter heimsucht an den Kindern bis in das dritte und vierte Glied derer, die mich hassen, der aber Gnade erweist an vielen Tausenden, die mich lieben und meine Gebote halten. (2. Mose 20,46)

Wenn wir ein Bild von etwas machen und es anbeten, dann ist das Götzendienst. Allein nur das Anfertigen eines Bildes stellt noch keine Sünde dar, aber wenn das Bild dann angebetet wird, ist es Sünde.

Dabei ist es egal, wie die Bilderverehrung genannt wird — die Verfechter des Katholizismus verharmlosen häufig die Verehrung von Heiligen durch Wortspiele. Das Gebot jedoch ist klar und deutlich: Alles, was wir an erste Stelle vor Gott setzen, ist ein Götze. Es ist Sünde, wenn man auf eine tote Person oder auf ein Bild von ihr schaut, anstatt auf Jesus Christus zu blicken, der im Orion lebendig ist. (Der Spiritismus, einschließlich der falschen Lehre, dass gläubige Menschen vor der Auf­er­ste­hung beim zweiten Kommen unseres Heilands „in den Himmel“ kommen, sind Wegbereiter für den Götzendienst.)

Am 18. Januar, dem ersten Tag des zweiten Monats – der für das zweite Gebot steht – richtete die STA-Kirche einen „Gottesdienst“ aus, um Spannungen zwischen der Polizei und Bürgerrechtsgruppen abzubauen.[32] Zunächst einmal muss man sich fragen, ob das Vermitteln zwischen der Polizei und den Bürgern zum Aufgabenbereich einer Kirche gehört – aber selbstverständlich wissen wir, dass die Kirche nur ihre Pflicht in der Öffentlichkeitsarbeit erfüllt, um ihr gutes öku­me­ni­sches Image herauszustellen. Unabhängig davon bleibt die Frage nach dem Götzendienst bestehen.

Ihr braucht nicht weiter als bis zum zweiten Absatz des Gemeindeartikels zu lesen, um den Götzen zu finden, der dort sogar als solcher bezeichnet wird!

In Verbindung mit den Feierlichkeiten zum Gedenken an das Erbe von Martin Luther King Jr., der zu einer Ikone für die Bürgerrechtsbewegung wurde, präsentierte das Programm «Hoffnung und Heilung für bessere Beziehungen zwischen Polizei und Öffentlichkeit“ eine Auswahl von Kirchenleitern, Stadträten, Polizeibeamten und Kongressvertretern.

Eine „Ikone“ ist ein Idol, ein Götzenbildnis oder einfach nur ein Bild. Ich frage euch..., was hat Martin Luther King Jr. mit der Mission der STA-Gemeinde zu tun und warum wird er als ein Idol angesehen? Geben sie jetzt offen zu, dass sie Kultfiguren bzw. Idole wie ihn haben? Oder anerkennen sie ihn als eine weltliche Kultfigur – und wenn dem so ist, warum bringen sie dann dieses weltliche Götzenbild in eine kirchliche Feier?

Die schockierende Wirklichkeit lesen wir in drittletzten Absatz:

Das Programm am Sonntag beinhaltete auch einen Gottesdienst und eine Pressekonferenz. Während des Gottesdienstes kam es zu einem ergreifenden Moment, als das Publikum – bestehend aus einer Vielzahl von Rassen und ethnischen Gruppen – kollektiv aufstand und dem achtjährigen Nathanel McKenzie nach seiner Rezitation der Rede Martin Luther Kings mit dem Titel „Ich habe einen Traum“ frenetischen Beifall spendete.

Die STA-Kirche veranstaltete somit einen öffentlichen Sonntags-Götzendienst in ihrem eigenen Heiligtum! Und wie wurde diese Anbetung „ergreifend“ zum Ausdruck gebracht? Durch die Anbetung eines Idols, das von einem achtjährigen Jungen vertreten wurde! (Habt ihr über die Französische Revolution nachgelesen, wie es empfohlen habe? Erinnert ihr euch daran, wie sie eine Tänzerin vom Opernhaus brachten, damit sie die Rolle der Göttin der Vernunft spielte?)

Es gibt einen Grund, warum Politiker wie Idole vor den Menschen erhöht werden. Es kommt daher, weil sie für etwas stehen. Obwohl Martin Luther King Jr. am besten für dafür bekannt ist, den Fortschritt in der Entwicklung der bürgerlichen Freiheitsrechte angetrieben zu haben, stand er auch für andere Dinge. Wikipedia weist darauf hin:

King organisierte und führte Märsche für das Wahlrecht der Farbigen, für die Aufhebung der Rassentrennung, für Arbeitsrechte und andere grundlegende bürgerliche Rechte an.[68] Die meisten dieser Rechte wurden erfolgreich in die Gesetze der Vereinigten Staaten übernommen und mit der Verabschiedung des Bürgerrechtsgesetzes von 1964 und des Wahlrechtsgesetzes von 1965 in Kraft gesetzt. [82] [83][33]

Lasst bitte nicht außer Acht, dass die Gewerkschaften in den Endzeitereignissen eine wichtige Rolle spielen werden.

Die Gewerkschaften werden zu den Interessenverbänden gehören, durch die über uns eine Trübsalszeit hereinbricht, wie sie noch nie dagewesen ist. Brief 200, 1903 {FG2 141.2}[34]

Der wachsende wirtschaftliche Druck treibt die Arbeiter dazu an, mehr zu arbeiten, so dass das Recht der Arbeiter auf mindestens einen Ruhetag pro Woche immer mehr in den Blickpunkt gerät. Für das „Allgemeinwohl der Gesellschaft“ (das natürlich im Vergleich zu den individuellen Rechten überwiegt) wird ein allgemeiner Ruhetag – natürlich der Sonntag in Übereinstimmung mit den Praktiken der Mehrheit – ausgewählt werden. Seht ihr, wie die STA-Gemeinde unwissentlich die End-Ziele des Sonn­tags­gesetzes fördert?

Kinder Gottes sollten sich weder jetzt existierenden Gewerkschaften anschließen noch solchen, die sich in Zukunft bilden werden. Das ist eine Anordnung Gottes. Sollten nicht gerade diejenigen, die sich mit dem prophetischen Wort befassen, erkennen, was uns in der Zukunft erwartet? Brief 201, 1902. {FG2 143.2}[35]

Außerdem war er ein Unterstützer von Sozialleistungen und stand im Verdacht, Verbindungen zum Kommunismus zu pflegen (was wahrscheinlich der Grund für seine Ermordung war). Diese Art von sozialen Grundsätzen führt immer zu negativen geschichtlichen Ereignissen. Ich möchte dieses Thema nicht zu sehr ausweiten, aber ein Punkt ist zu wichtig, um ihn unbeachtet zu lassen. Kurz gesagt, verfällt die STA-Kirche in Lobeshymnen über soziale Systeme und Regierungsgrundsätze, die letztlich die Mittel und Wege sein werden, unter denen ihre Mitglieder nach Erlass des Sonn­tags­gesetzes bedrückt werden, wenn sie ihre Arbeit und ihre Heime aus Treue zum Sabbat verlieren werden. Öffnet eure Augen! Ihr werdet bald sehen, wohin das alles führen wird: direkt in die FEMA-„Gemeindezentren“!

Der erste Vers der vierten Posaune symbolisiert die Verdunkelung der Gemeinde durch den Atheismus, als einen Verstoß gegen das erste Gebot. Der zweite Vers der vierten Posaune spricht über ein dreifaches Wehe und der zweite Monat mit dem Götzendienst fällt ebenfalls in diese Posaune. Könnte der Götzendienst mit dem dreifachen Wehe verbunden sein?

Auf der Suche nach dieser Ge­schich­te in den öffentlichen Medien, fand ich eine einzige Pressemeldung, die darüber berichtete und zwar im Brooklyn Daily Eagle [Der tägliche Adler von Brooklyn].[36] Klingelt es da nicht bei euch? Der "Adler", kündigt das dreifache Wehe an! Und was ist der Gegenstand des dreifachen Wehe? Der Untertitel der adventistischen Pressemeldung gibt uns einen Hinweis: „Die Kongressabgeordnete lobt die Kirche für ihren «zeitgemäßen» Gottesdienst!

Was war an diesem Idol-Anbetungsdienst „zeitgemäß“? Er fand an einem Sonntag statt und der Staat würdigt dies! Die STA-Kirche wurde besonders belobigt, weil dies ein vorbestimmter Tag zu Ehren von Martin Luther King Jr. war. Mit anderen Worten, die Adventgemeinde wurde für ihre Anpassung an die „Bedürfnisse“ der säkularen Welt gelobt.

An und für sich ist die Anbetung Gottes an jedem Tag der Woche, einschließlich des Sonntags, nichts Falsches, obwohl man sich wundern muss, wie eifrig einige STA-Gemeinden dies tun.[37] Es ist auch sicher nichts Falsches daran, ein Bild zu machen oder eine Person für ihre guten Werke, die sie getan hat, zu ehren. Aber wenn die Anbetung über ein Bildnis durchgeführt wird, dann liegt die Sünde des Götzendienstes vor. Wenn Gottesdienste am Sonntag für eine Institution, für ein Gesetz, für eine politische Persönlichkeit oder für irgendeinen anderen Zweck stattfinden, dann wird diese Institution, dieses Gesetz, diese Persönlichkeit oder der Zweck zu einer Ikone, für die der Gottesdienst durchgeführt wird. Das stellt eindeutig eine Übertretung des zweiten Gebots dar (und anderer ohne diese zu erwähnen). Dieser Akt der Anpassung des kirchlichen Gottesdienstes aufgrund des Drucks einer säkularen Gesellschaft schattet die Anbetung des Bildes des Tieres voraus – was Götzendienst in seiner höchsten Form ist!

Gebt acht und überlegt, was ihr tun würdet, wenn eure Regierung euch unter Druck setzen würde, dass ihr eure Zustimmung gebt, nach ihren Vorgaben anzubeten. Dieser Gebots-Monat endet am 17. Februar, dann wird die fünfte Posaune (das erste Wehe) beginnen.

Die Hämor­rhoi­den der Philister

Der Adler der vierten Posaune warnt nicht nur vor einem Wehe. Bevor der Monat des ersten Gebots endete, machte der Oberste Gerichts­hof der USA eine überraschende Ankündigung, nämlich dass er eine Entscheidung über eine landesweite Regelung in Bezug auf die Frage der gleichgeschlechtlichen Ehe treffen wird.[38] Somit war das atheistische Prinzip auch in der säkularen Regierung am Werk, damit der letzte Rest des göttlichen Designs von Eden in ihren Gesetzen beseitigt würde.

Was hat das aber mit einem kommenden Wehe zu tun?

Jeder, der die Ge­schich­te von Sodom und Gomorra kennt, sollte die Verbindung auf Anhieb erkennen.

Und der HERR sprach: Das Geschrei über Sodom und Gomorra ist groß, und ihre Sünde ist sehr schwer. Darum will ich hinabfahren und sehen, ob sie wirklich ganz nach dem Geschrei, das vor mich gekommen ist, getan haben; wo aber nicht, daß ich es wisse. (1. Mose 18,20-21)

Die Sünden der Gottlosen schreien. Die Sünden Sodoms und Gomorras waren so groß, dass ihr Geschrei den Herrn im Himmel erreichte. Der Oberste Gerichts­hof plant seine Regelung am Ende der Sitzungsperiode, also Ende Juni, bekanntzugeben. Das bedeutet, dass die Entscheidung genau in dem Monat, der für die Prüfung des siebten Gebots steht – genau dem Gebot, das die Grenzen der Ehe schützt – getroffen wird. So wie die Nation Gott aus ihren Gesetzen entfernt, wird das Geschrei ihrer Sünden bis ins himmlische Gericht reichen und das Urteil wird über sie gefällt werden.

Die Zeit der Ankündigung bis zur Entscheidung des Obersten Gerichts­hofs läuft parallel zu den sieben Monaten, in denen die Bundeslade im Land der Philister war:

Und die Leute, welche nicht starben, wurden mit Beulen [Hämorrhoiden![39]] geschlagen, und das Geschrei der Stadt stieg zum Himmel empor. Also war die Lade des HERRN sieben Monate lang im Lande der Philister. (1. Samuel 5,12-6,1)

Das bedeutet, dass das Geschrei der Sünde Amerikas im siebten Monat den Himmel erreichen wird, genauso wie es damals das Geschrei der Philister tat.

Beachtet bitte, dass diese Sünde in Sodom und Gomorra kein Einzelfall, sondern überall durchgedrungen war.

Aber ehe sie sich legten, umringten die Männer der Stadt das Haus, die Männer von Sodom, jung und alt, das ganze Volk aus allen Enden, (1. Mose 19,4)

Als das Maß der Sünden der Städte Sodom und Gomorra voll war, brachte Gott Seine Strafgerichte über sie. Genau das passiert nun in unserer Zeit. Viele einzelne Staaten haben die gleichgeschlechtliche Ehe bereits legalisiert, doch der Oberste Gerichts­hof wird auf nationaler Ebene entscheiden. Wenn „alle Enden“ der Nation die Schwelle übertreten haben werden, wird Gott handeln.

Die sechste Posaune wird ein Ausrufezeichen zwischen die ersten sieben und die letzten drei Monate der Reise der Lade mit dem Fallen der Sterne des sechsten Siegels – der zerstörerischen Feuerbälle – setzen. Dies wird am 8. Juli (kurz nach der Entscheidung des Obersten Gerichts­hofs) als Resultat der totalen Ablehnung des Gesetzes Gottes seitens der Nation stattfinden. Dann wird die Welt das zweite Mal von einem Wehe – dem der sechsten Posaune – heimgesucht werden.

Somit hat der Adler der vierten Posaune (die USA) nicht nur die erste, sondern auch die zweite Posaune angekündigt.

Die Ursache des Klima­wandels

Das dritte Wehe wird wieder durch denselben Adler verkündigt, dieses Mal durch den von Präsident Obama vorgelegten US-Haushaltsentwurfs für 2016. Die Schlagzeilen richteten ihr Augenmerk auf die Milliarden von Dollar, die der Präsident für die Auswirkungen des Klimawandels bereitstellt.[40] Erwähnenswert ist auch, dass das Weiße Haus besondere Anstrengungen machte, diesen Haushaltsentwurf durch Onlineveröffentlichung und Veröffentlichung der Quelldaten, die zu dem Budget beitragen, auf einer breiten Ebene verfügbar zu machen. Das sind noch nie dagewesene Vorgehensweisen.

Bevor jemand diesen Haushaltsentwurf gleich abtut, weil er glaubt, dass der Kongress diesen ohnehin nicht absegnen würde, berücksichtigt bitte zuerst, dass sogar der Papst hinter Maßnahmen gegen den Klimawandel steht. Am 29. Januar äußerte sich Papst Franziskus in einem Pressekommentar über dieses Thema.

Seine theologische Rechtfertigung für seine Umwelt- und Klimaaktion war, dass der Respekt vor der „Schönheit der Natur und der Pracht des Kosmos“ ein christlicher Wert sei.[41]

Es ist interessant, dass er seine Maßnahmen mit etwas so herzerweichendem, wie dem Respekt für die Schönheit der Erde und des Kosmos rechtfertigt. Wir werden darauf zurückkommen. Die wirkliche Frage, die beantwortet werden muss, ist: Wieso macht der Klimawandel einen solch großen Teil des Haushaltsentwurfs aus? Wieso ist er überhaupt ein so großes Thema?

Man sollte das Timing dieses Budgets in Betracht ziehen. Es würde am 1. Oktober 2015, nur wenige Tage nach dem „UN-Gipfel zu den nachhaltigen Entwicklungszielen Nach-2015“, wo der Papst am 25. September eine sehnlichst erwartete Rede halten und auch dem Welttreffen der Familien beiwohnen wird, in Kraft treten. Das wird definitiv eine ereignisreiche Zeit werden[42] und das Budget wird dann drei Tage nach Abschluss dieser Treffen in Kraft treten.

Das Budget beinhaltet außerdem die Finanzierung für bundesweite infrastrukturelle Arbeiten. Mit einer neuen Ausführungsverordnung [Executive Order] nimmt der Präsident einige Änderungen in den Planungsvoraussetzungen für staatliche Bauprojekte vor.

„Die Staatsregierung muss – versorgt mit Informationen über die beste verfügbare und umsetzbare Wissenschaft – handeln, um die Bereitschaft und Widerstandsfähigkeit der Nation gegen Überflutungen zu verbessern.“

...Bei der Ausarbeitung der Pläne haben die Bundesbehörden mehrere Optionen, mit denen sie die Hochwassergefahrenbereiche, in denen sich die zukünftigen Projekte befinden, definieren können. Zunächst – wieder mit einem kleinen Seitenhieb – können die Planer einen „klima-informierten wissenschaftlichen Ansatz“ zur Bestimmung hydrologischer und hydraulischer Daten verwenden, um mögliche zukünftige Änderungen der Überschwemmungshöhe auf Basis – keuch! – der Klimawissenschaft vorauszuplanen. Sie können auch einfach 60 Zentimeter zur aktuellen Hochwassermarke oder 90 Zentimeter für kritische Gebäude wie Krankenhäusern addieren.

Vor dieser Ausführungsverordnung waren solche Regeln nur anwendbar, wenn es eine 1-Prozent-Wahrscheinlichkeit von Überschwemmungen in der Region gab. Jetzt wurde die Messlatte auf 0,20 Prozent gesenkt...[43]

Wenn ihr alle Punkte miteinander verbindet, werdet ihr anfangen zu realisieren, dass sie nicht über die Art von Klimawandel sprechen, die aus einem allmählichen Prozess wie der CO2-Emission oder derlei resultiert. Es wird das Resultat einer globalen Katastrophe sein, welche einen augenblicklichen Klimawandel hervorrufen und die Nation, ja die ganze Welt, in ein nie dagewesenes klimatisches Chaos werfen wird. Betrachtet es einmal aus der Sicht der Weltführer. Natürlich wissen sie, was kommen wird, und wollen sich darauf vorbereiten und müssen das finanzieren. Aber sie können es nicht riskieren, der Öffentlichkeit zu sagen, was die wirklichen Gründe dafür sind, ansonsten würde das zu einer Massenpanik führen. Also mussten sie eine Rechtfertigung dafür beinahe erfinden. Das folgende Video vermittelt es sehr gut:

[Das Video erklärt, dass „die Angehörigen der Elite sich selbst als Kavaliere betrachten und dass sie denken, dass es unsportlich wäre, die Bevölkerung nicht über ihre Pläne zu unterrichten“. Zwei Filme („Deep Impact“ und „Armageddon – das Jüngste Gericht“) werden als Warnungen vor dem, was kommen wird, identifiziert. Es wird auf die „500 Tage bis zum Klimachaos“, sowie auf verschiedene andere Vorhersagen für den 23. bzw. 24. September 2015 hingewiesen. Es werden wissenschaftliche Dokumentationen gezeigt, die aussagen, dass praktisch jede erdenkliche Klimakatastrophe kommen wird.]

Aus dieser Perspektive macht das Budget schon mehr Sinn. Man benötigt neue „widerstandsfähige“ Infrastrukturen im Kielwasser der Zerstörung und deshalb gibt es Veränderungen der Planungsvoraussetzungen für staatliche Gebäude. Es wird mehr Geld benötigt, um gegen die Folgen der Klimaänderung anzukämpfen und so kommt das vorgeschlagene Budget genau zum richtigen Zeitpunkt. Selbst die seltsame Rechtfertigung des Papstes macht jetzt Sinn: Respekt vor der Pracht des Kosmos (und vor dem Schaden, den er dem Klima der Erde zufügen kann)! Auch der Titel des UN-Gipfels im September macht Sinn. Was könnte „Nach-2015“ anderes bedeuten als: der Beginn einer neuen Ära nach der großen Klimakatastrophe? Das Thema des Gipfels wird sein, wie man eine nachhaltige Welt nach der Katastrophe entwickeln kann.

Vorkeh­run­gen für das Papsttum treffen

Zum Haushaltsentwurf kommt noch der „Adler“ hinzu, der am 5. Februar das dritte Wehe angekündigte. John Boehner, der Sprecher des US-Repräsentantenhauses kündigte an, dass Papst Franziskus am 24. September eine Ansprache während der gemeinsamen Sitzung des Kongresses (vor beiden Teilen, Haus und Senat) halten wird.[44]

In Anbetracht dessen, wie ereignisreich die Zeit dann sein wird, werden die Worte von Franziskus an die Gesetzgeber der USA tiefgreifende Auswirkungen haben. Einmal mehr könnt ihr sehen, dass Gesetze das Herzstück des Ganzen sind. Der Adler der vierten Posaune warnt in allen Fällen vor Gesetzesangelegenheiten. Obwohl das kommende Wehe auf so viele verschiedene Arten gefühlt werden wird, ist der gesetzliche Aspekt das vorherrschende Thema. Der primäre Angriff erfolgt gegen das Gesetz Gottes über das Menschengesetze gestellt werden.

Durch die Verfügung, die der päpstlichen Einrichtung unter Verletzung des Gesetzes Gottes Geltung verschafft, wird sich das amerikanische Volk ganz von der Gerechtigkeit abwenden [seine Gnadenzeit geht zu Ende]. Wenn einmal der Protestantismus seine Hand über die Kluft streckt, um die Hand der römischen Macht zu ergreifen [erfüllte sich im Jahr 1999[45] ], wenn er über den Abgrund hinweg die Hände des Spiritismus umfasst [erfüllte sich im Jahr 2014], wenn unter dem Einfluss dieser dreifachen Vereinigung die USA jeden Grundsatz ihrer Verfassung als einer pro­tes­tan­ti­schen und republikanischen Regierung verwerfen und Vorkehrungen zur Verkündigung päpstlicher Unwahrheiten und Irrtümer treffen, dann können wir wissen, dass die Zeit für das außergewöhnliche Wirken Satans gekommen und das Ende nahe ist. Aus der Schatzkammer der Zeugnisse II, 132f. {DC 202.3; ChS.160.4}

Beachtet bitte, dass die Prophezeiung beginnt, sobald die USA Vorkehrungen treffen und nicht erst dann, wenn bereits päpstliche Unwahrheiten und Irrtümer verkündet werden. Durch die Einladung an den Papst, seine Ansprache vor der gemeinsamen Sitzung des Kongresses zu halten, wurden die Vorkehrungen bereits getroffen und somit können wir jetzt wissen, dass die Zeit für Satans außergewöhnliches Wirken gekommen ist. Was dann wirklich bei dieser gemeinsamen Sitzung des Kongresses geschehen wird, steht auf einem anderen Blatt, aber es wird sehr schnell zum Ende der Gnadenzeit für alle und dem Ausgießen der letzten sieben Plagen führen.

Somit hat der Adler (die USA) auch das dritte Wehe angekündigt.

Jede Phase des dreifachen Wehe ist eine Intensivierung der gleichen Bemühungen, Menschengesetze über die Gesetze Gottes zu stellen und speziell das Vierte Gebot mit der Sonntagsheiligung zu ersetzen.

Jedes Wehe stellt eine Phase des Sonn­tags­gesetzes dar:

  1. Im ersten Wehe wird sich das Sonn­tags­gesetz wahrscheinlich als ein säkulares Gesetz entfalten und nur dem Volk Gottes Drangsal (Verfolgung) verursachen.

  2. Im zweiten Wehe wird das Sonn­tags­gesetz im Kielwasser der Entscheidung des Obersten Gerichts­hofs der USA und der nachfolgenden Zerstörung religiöse Motivation bekommen. Die Verfolgung wird an einen Punkt gelangen, an dem diejenigen, die Gottes Gesetz gehorchen, getötet werden (Märtyrer)

  3. Im dritten Wehe wird das Sonn­tags­gesetz wahrscheinlich universell geworden sein. Deswegen wird Gott mit den Plagen antworten und Sein Volk erretten.

Die prophezeiten Ereignisse erfüllen sich schnell. Das Untersuchungsgericht an den Lebenden schreitet rasch voran. Bisher hat die STA-Kirche zwei von den Zehn Geboten gebrochen. Hast du schon eine persönliche Inventur gemacht, um zu sehen, wo du stehst? Bist du für den dritten Monat unter dem ersten Wehe gerüstet? Was ist mit dem vierten Monat bezüglich der Sabbatfrage? Wirst du für die große Krise bereit sein? Oder wirst du in den Reihen des Feindes – in der Kirche – bleiben, um ihrer Sünden teilhaftig zu werden und ihre Plagen zu empfangen?

Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel, die sprach: Gehet aus ihr heraus, mein Volk, damit ihr nicht ihrer Sünden teilhaftig werdet und damit ihr nicht von ihren Plagen empfanget! Denn ihre Sünden reichen bis zum Himmel, [durch die Sterne des Orion angezeigt], und Gott hat ihrer Ungerechtigkeiten gedacht. (Offenbarung 18,4-5)

Die fünfte Posaune

Wenn wir über die fünfte Posaune zurzeit des Schreibens dieses Artikels sprechen, dann sprechen wir über noch zukünftige Ereignisse. Wir werden nicht in der Lage sein, jedes Detail zu interpretieren, aber die wichtigsten Dinge sollten aufgrund der Warnungen des Adlers der vierten Posaune offensichtlich sein. Zum Beispiel:

Und der fünfte Engel posaunte; und ich sah einen Stern, der vom Himmel auf die Erde gefallen war, und es wurde ihm der Schlüssel zum Schlunde des Abgrunds gegeben. Und er öffnete den Schlund des Abgrunds, und ein Rauch stieg empor aus dem Schlunde, wie der Rauch eines großen Ofens, und die Sonne und die Luft wurden verfinstert von dem Rauch des Schlundes. (Offenbarung 9,1-2)

Die Symbolik des großen Feuerofens ruft uns eine der bekanntesten Ge­schich­ten der Bibel in Erinnerung, die wir bereits in Teil I in Verbindung mit dem gefallenen Stern der dritten Posaune erwähnt haben. Hier sehen wir den gefallenen Stern erneut in der fünften Posaune. Wir identifizierten den gefallenen Stern als den kompletten Fall der organisierten STA-Gemeinde, die ihren Charakter gemäß dem Bildnis aus Nebukadnezars Traum verändert hat.

Die STA-Kirche war die letzte in der Reihe der Kirchen der pro­tes­tan­ti­schen Reformation. So lange sie durchhielt, so lange hielt der Protestantismus durch. In diesem Sinne wurde ihr eine Schlüsselrolle als „der letzte Mohikaner“ gegeben. Als sie fiel, markierte dies das Ende des Protestantismus, was dem Papsttum erlaubte, wieder zu universeller Macht zu gelangen.

Das Bildnis in Nebukadnezars Traum war eine Darstellung der zukünftigen Königreiche, die nach seinem eigenen aufkommen würden. Das Bildnis ganz aus Gold, welches der König später errichten ließ, stellte seine Rebellion gegen diese Zukunft und seine Absicht, mit seinem Königreich die Welt für immer zu beherrschen, dar. Auch hier spiegelt die STA-Kirche die gleiche Haltung durch das Abweisen jeglicher Kritik mit der Rezitation „die Gemeinde geht durch bis zum Ende“ wieder. Eine solche Haltung richtet das Standbild von Nebukadnezar erneut auf.

Der große Ofen der fünften Posaune erinnert uns an den Ofen, der für all jene bereitet war, die sich weigerten, entsprechend dem Dekret des Königs anzubeten:

rief der Herold mit gewaltiger Stimme: Das laßt euch gesagt sein, ihr Völker, Stämme und Zungen: Sobald ihr den Klang der Hörner, Flöten, Zithern, Harfen, Psalter, Sackpfeifen und aller Arten von Musik hören werdet, sollt ihr niederfallen und das goldene Bild anbeten, welches der König Nebukadnezar aufgestellt hat. Wer aber nicht niederfällt und anbetet, der soll augenblicklich in den glühenden Feuerofen geworfen werden! (Daniel 3,4-6)

Ein nie-endendes Königreich ist schlussendlich Satans Ziel, das er mit Hilfe der Weltführer zu erreichen hofft. Diejenigen die ihm nicht Folge leisten, werden Brennholz für den Ofen des Leidens. Der Text der fünften Posaune deutet darauf hin, dass dieser Ofen während der fünften Posaune vorbereitet wird. Die Vorberei­tungen werden mit Obamas Gipfeltreffen am 18. Februar beginnen und während der „fünf Monate“ der fünften Posaune fortschreiten. Während dieser Zeit werden diejenigen, die sich dafür entscheiden, Gott treu zu sein, wachsende Verfolgung und Drangsal erleiden.

Das Feuer­schwert

Als ob die Feindesbewegungen nicht genug wären, den Treuen in der fünften Posaune Kummer zu bereiten, werden selbst ihre eigenen „Geschwister“ ihnen zum Fluch werden. Der totale Fall der STA-Kirche (die Beendigung ihres Un­ter­su­chungs­gerichts) bedeutet, dass Gottes Strafgericht nun über sie kommen kann. Dies wird durch die Vernichtung jener angezeigt, die das Siegel Gottes nicht haben:

Und aus dem Rauch kamen Heuschrecken hervor auf die Erde; und es wurde ihnen Macht gegeben, wie die Skorpione der Erde Macht haben. Und es wurde ihnen gesagt, daß sie das Gras der Erde nicht schädigen sollten, auch nicht irgend etwas Grünes, noch irgend einen Baum, sondern nur die Menschen, welche das Siegel Gottes nicht an ihrer Stirne haben. (Offenbarung 9,3-4)

Die STA-Gemeinde versteht das Siegel Gottes als die Sabbatwahrheit, was wieder darauf hinweist, dass in der fünften Posaune ein Angriff auf Gottes Gesetz stattfinden wird, wie wir bereits durch die Ankündigung des Adlers der vierten Posaune erfahren haben. Wie wir von der Ge­schich­te der Bundeslade gelernt haben, wird die STA-Kirche nicht nur durch bloße Beachtung des Sabbats des Herrn beschützt werden. Die Gemeinde wurde gewarnt, dass Gott ihre Missetaten heimsuchen wird, wie es im neunten Kapitel von Hesekiel prophezeit wurde.

Studiert das neunte Kapitel von Hesekiel. Diese Worte werden sich buchstäblich erfüllen; doch die Zeit vergeht und die Menschen schlafen. Sie weigern sich, ihre Seelen zu demütigen und bekehrt zu werden. Der Herr wird die Menschen, die solch großartige und wichtige Wahrheiten offenbart bekommen haben, aber sich weigern, diese Wahrheiten in ihre individuellen Erfahrungen einzubringen, nicht mehr lange ertragen. Die Zeit ist kurz. Gott ruft. Wirst du hören? Wirst du Seine Botschaft empfangen? Wirst du dich bekehren, bevor es zu spät ist? Bald, sehr bald wird jeder Fall für die Ewigkeit entschieden sein. {18MR 236} [Übersetzt]

Die Gemeinde wurde schon zuvor gewarnt. Im Jahr 1902 brannten heftige Feuer das STA-Verlagshaus[46] als ein Zeichen des Missfallens Gottes bezüglich des Kurses, den die Leiterschaft verfolgte, nieder. Ellen White schrieb darüber folgendes:

In Nachtgesichten sah ich, wie ein Feuerschwert über Battle Creek hing [der damalige Stammsitz der Gemeinde].

Geschwister, Gott meint es ernst mit uns. Ich möchte euch sagen, dass wenn nach diesen Warnungen, die uns durch diese Brände gegeben wurden, die Leiter unseres Volks so weiter machen, wie sie es in der Vergangenheit getan haben und sich selbst erhöhen, wird Gott beim nächsten Mal die Leiber fordern. So sicher wie Er lebt, wird Er auch in einer für sie unmissverständlichen Sprache zu ihnen reden. {4MR 367} [ÜdA]

Die Leiterschaft änderte sich für eine Weile, wodurch die obige Prophezeiung verschoben wurde, doch die Dinge haben sich über die Jahre wieder verschlechtert, bis der traurige Zustand von heute erreicht wurde. Deswegen ist die Warnung voll gültig und nun, da der Fall der Organisation vollkommen ist, wird es geschehen. Das Schwert ist nichts anderes als die Reinigung der Gemeinde, wie sie in Hesekiel 9 beschrieben ist. Statt über Battle Creek, hängt es jetzt über dem heutigen Stammsitz und vielen anderen Institutionen der Kirche.

Der Wortwahl bezüglich des Siegels Gottes in der fünften Posaune ist im Wesentlichen die gleiche wie in Hesekiel 9:

Tötet, vernichtet Greise, Jünglinge und Jungfrauen, Kinder und Frauen! Von denen aber, die das Zeichen tragen, rühret niemand an! Fanget aber bei meinem Heiligtum an! Da fingen sie bei den Ältesten an, die vor dem Tempel waren. (Hesekiel 9,6)

Diese Verbindung zeigt, dass das Siegel Gottes, von dem in der fünften Posaune die Rede ist, nicht einfach nur das Halten des Sabbats ist, sondern es beinhaltet auch, über die Gräuel, die in der Gemeinde verübt werden, zu jammern und zu klagen.[47] Die Lektion der Bundeslade erklärt uns, wieso nicht alle „die die Gebote halten“ beschützt sein werden. Nicht alle von ihnen haben die Gebote auf ihren Herzen geschrieben; nicht alle von ihnen jammern und klagen über die Sünde.

Das wahre Volk Gottes, dem das Werk des Herrn und die Errettung der Menschheit am Herzen liegt, wird die Sünde stets in ihrem wirklichen sündhaften Charakter sehen. Es wird immer für eine gewissenhafte und klare Stellungnahme gegenüber den Sünden eintreten, die das Volk Gottes leicht bedrängen. Besonders in dem abschließenden Werk für die Gemeinde, zur Zeit der Versiegelung der Hundertvierundvierzigtausend, der Menschen, die ohne Falsch vor Gottes Thron stehen sollen, werden sie zutiefst die Übeltaten des sogenannten Volkes Gottes empfinden. Dies wird sehr eindringlich durch den Propheten dargestellt, der das Abschlußwerk im Bilde von Männern sieht, von denen jeder eine Mordwaffe trägt. {Sch1 304.2; 1TT.335.2}

Die Versiegelung der 144.000 muss während der fünften Posaune abgeschlossen sein, da erst dann die vier Winde[48] in der sechsten Posaune losgelassen werden können. In diesem Sinne können wir Ellen Whites Kommentar über die Zeit, wenn die große Krise naht, verstehen:

Ach, daß die Menschen doch die Zeit ihrer Heimsuchung erkennten! Noch gibt es viele, die bis heute nichts von dem Wahrheitsprüfstein dieser Zeit gehört haben, und viele, an denen der Geist Gottes arbeitet. Die Zeit der Strafgerichte Gottes ist die Gnadenzeit für solche, die noch keine Gelegenheit hatten, die Wahrheit kennenzulernen. Der Herr wird Rücksicht auf sie nehmen. Sein Herz voller Barmherzigkeit ist bewegt und seine Hand noch ausgestreckt, zu retten, wohingegen sich die Tür vor denen schließt, die nicht eintreten wollen. {Sch3 286.2; 3TT.333.2}

Beachtet bitte, dass sie über eine Tür spricht, die geschlossen wird.

Die Menschen werden den Tod suchen und ihn nicht finden

Und es wurde ihnen gegeben, sie nicht zu töten, sondern zu plagen fünf Monate lang. Und ihre Qual war wie die Qual von einem Skorpion, wenn er einen Menschen sticht. Und in jenen Tagen werden die Menschen den Tod suchen und ihn nicht finden; sie werden begehren zu sterben, und der Tod wird von ihnen fliehen. (Offenbarung 9,5-6)

Die fünfte Posaune beschreibt eine Zeit, in der die Menschen gequält, aber nicht getötet werden. Genau das ist es, was während der Vorberei­tungen für das Sonn­tags­gesetz geschehen wird. Seine Opponenten werden eine schwere Zeit erleben. Diejenigen, die dem Gesetz Gottes treu bleiben wollen, werden wohl ihre Arbeitsstellen verlieren. Sie werden Not und Drangsal erleiden. Sie werden Hunger erfahren. Ohne Einkommen werden sie ihre Heime verlieren und obdachlos werden. Die Obdachlosen wird man zusammentreiben und in die FEMA-„Gemeindezentren“ stecken, wo sie dann so „umerzogen“ werden, dass sie mit den staatlichen Autoritäten kooperieren. Wie viele Adven­tis­ten sind auf solche Umstände vorbereitet? Wie viele Adven­tis­ten sind darauf vorbereitet, durch all diese Leiden zu gehen, um den Sabbat zu halten und das Malzeichen abzulehnen?

Die fünfte Posaune spricht von einer furchtbaren Qual. Der Text hebt „den Tod suchen“ und „begehren zu sterben“ durch zweimalige Wiederholung hervor. Was könnte dies bedeuten?

Wir müssen uns einigen harten Wahrheiten, die in Verbindung mit diesem Text stehen, stellen. Jeder kann relativ einfach Selbstmord begehen und somit kann „den Tod suchen“ nicht eine derart flache Bedeutung haben. Es genügt nicht zu sagen, dass die Prüfungen so hart sind, dass die Menschen nur noch sterben wollen. Da muss eine tiefere Bedeutung zugrunde liegen.

Die Adven­tis­ten sind ein besonderes Volk. Sie sind das „Gerichtsvolk“ und dafür auserkoren, als Priester Gottes im himmlischen Heiligtum zu dienen – sie waren auserwählt, die 144.000 zu sein. Die Mehrheit hat ihre Berufung nicht ernst genommen. Sie haben der Gesundheitsbotschaft und der Kleiderordnung keine Folge geleistet und sich selbst auf den Zustand der Welt – in ihrer Theologie wie auch im praktischen Leben – herabgewürdigt. Ein Priester sollte abgesondert bzw. heilig sein. Priester, die sich in der Zeit des Alten Testament ihrem Amt nicht würdig erwiesen, wurden getötet.[49] In Verbindung mit der verlorenen Bundeslade kommt uns die Ge­schich­te von Eli und seinen beiden Söhnen in den Sinn.

Gott gab Seinem Volk die Vierte En­gels­bot­schaft, um sie auf die schwierige Prüfung vorzubereiten, mit der sie konfrontiert wären, wenn das Sonn­tags­gesetz letztlich gekommen wäre. Deswegen erwarten die Adven­tis­ten den Spätregen... Es ist der Regen, der die Frucht zum Reifen bringt und so für die Ernte bereitet. Ohne den Spätregen, ohne die Vierte En­gels­bot­schaft, werden die Menschen nicht genug Kraft besitzen, um erfolgreich durch die Prüfung des Sonn­tags­gesetzes zu gehen. Sie werden wanken und versagen, denn das ist es, was sie bis heute mit ihrem kompromittierenden Lebensstil und Gewohnheiten praktizierten und übten. Sie werden aufgeben, nur um ihre Bäuche zu füllen und ihre Begierden zu befriedigen – wie es heute bereits viele tun und das ohne Verfolgung zu erleiden!

Sie lebten so sorglos und stolz, dass viele noch nicht einmal auf den Gedanken gekommen sind, ein persönliches Opfer darzubringen. Es wird sich als bloße Annahme herausstellen, dass sie glaubten, alles zu wissen, was man wissen musste, um „treu bis ans Ende“ als einer der 144.000 zu kommen. Sie dachten, dass es keine Rolle spiele, wie man lebt, bis das Sonn­tags­gesetz kommt – wenn es denn überhaupt zu ihren Lebzeiten käme – und dann würden sie den Glauben irgendwie zusammenraffen, um in der Zeit der Krise standhaft zu bleiben. Sie glaubten, die Schlüsselpunkte zu kennen, um nicht getäuscht zu werden: dass Samstag der Sabbat ist und dass wenn ein „Jesus“ kommt und mit seinen Füßen die Erde berührte, dieser ein Betrüger sein musste. Doch ohne vorbereitete Herzen und ohne dem Heiligen Geist erlaubt zu haben, ihren Charakter vor dieser Zeit umzuformen, können sie gar nicht bereit sein, die Prüfung im praktischen Sinne zu bestehen.

Für solche Namensadventisten ist es schon fast zu spät zu erkennen, was ihre Aufgabe ist, ihre Schuldregister zu reinigen und Gott ein wohlgefälliges Opfer anzubieten. Selbst wenn ihre Zwangslage sie bis zu diesem Punkt demütigen würde, würden sie nur feststellen, dass sie bei der Prüfung bereits versagt haben und es schier unmöglich ist, noch zu der Gruppe derer, welche „die Gebote Gottes und den Glauben Jesu bewahren“[50] zu gehören. Sie verstehen nichts von Opfer und noch viel weniger vom zweiten Tod, wie Jesus ihn am Kreuz erlitt. Sie wären nicht in der Lage, Jesu Kommen in den Wolken der Herr­lich­keit zu sehen – sie könnten es einfach nicht ertragen.

Vielleicht werden sie in ihrer Demütigung die Möglichkeit in Betracht ziehen, ihr physisches Leben als Märtyrer zu geben; ein Gedanke, der ihnen wohl noch nie zuvor in den Sinn gekommen ist. Während sich die Situation mit dem Sonn­tags­gesetz verschlimmert und sie die Realität ihres Versagens einholt, könnten sie zur Besinnung kommen, aber zu spät. Die ganze Zeit umschmeichelten sie sich selbst als jene, welche die Übrigen waren, die Auserwählten Gottes; und dass sie zu den 144.000 zählen und den Tod nicht schmecken würden. Stattdessen werden sie sich selbst als solche, die bei der Prüfung versagt haben, wiederfinden und werden ihr ewiges Leben verloren haben. Sie mögen wohl verzweifelt danach trachten, noch ein Märtyrer zu werden – nur um die Errettung um jeden Preis zu erlangen – aber sie werden nicht dazu in der Lage sein, denn das allgemeine Töten beginnt erst, nachdem die fünfte Posaune vorüber ist.

Sehr, sehr wenige bereuten, bevor sich die Tür am 30. November 2014 für die Gemeinde schloss. Sehr, sehr wenige lebten ihren Glauben und jammerten und klagten über die Gräuel, die in der Gemeinde verübt wurden. Der Rest war kein reines Opfer für Jesus. Wenn sie ihres Verlusts des Himmels gewahr werden, werden sie „den Tod suchen“, um ein Märtyrer zu werden, aber sie werden ihn nicht finden. Und wenn sie den zweiten Tod eines der 144.000 „begehren zu sterben“, würde er, da sie es nicht wert sind, vor ihnen fliehen. Für diejenigen, die fortwährend die Stimme des Heiligen Geistes in ihrem Leben verschmähten, ist es ein trauriges Dilemma.

Die Bibel sagt, dass die Qualen fünf Monate dauern werden. Interessant ist, dass in all den Monaten, die sich auf die Bundeslade beziehen, die fünf Monate der fünften Posaune die einzigen fünf Monate sind, die die ganze prophetische Zeitspanne von exakt 150 Tagen abdecken.

Der Fall Jerusalems

In der Gemeinde können wir zwei Klassen unterscheiden: Spötter und Nichtspötter. Die Nichtspötter sind diejenigen, die wirklich versuchen, treu zu sein. Sie erkennen, dass wir am Ende der Zeit angekommen sind und warnen andere entsprechend. Andererseits leugnen die Spötter, dass wir dem Ende viel näher sind, als wir es je waren. Die Bibel beschreibt sie wie folgt:

Dabei sollt ihr vor allem das erkennen, daß am Ende der Tage Spötter kommen werden, die nach ihren eigenen Lüsten wandeln und sagen: Wo ist die Verheißung seiner Wieder­kunft? Denn seitdem die Väter entschlafen sind, bleibt alles so, wie es von Anfang der Schöpfung an gewesen ist! (2. Petrus 3,3-4)

Die Spötter warnen überhaupt nicht. Wenn jemand nicht warnt, ist dies schon ausreichend, um ihn als Spötter einzustufen, aber viele Spötter arbeiten aktiv daran, die Menschen ruhig zu halten. Sie werten die Zeichen ab und sagen: „Ach, so etwas haben wir bereits vor Jahren gesehen und Jesus ist nicht gekommen, also mach dir nur keine Sorgen!“

Im Gegensatz zu den Spöttern gibt es jene, die die Zeichen sehen und andere vor dem Sonn­tags­gesetz und dem Schließen der Gnadentür für die Gemeinde warnen. Die Zerstörung Jerusalems im Jahre 70 n.Chr. ist ein hervorragendes Beispiel für die Geschehnisse in unserer Zeit. Die Rabbiner und andere Führer Jerusalems sahen die Stadt als eine mächtige Festung an, die niemals erobert oder zerstört werden könnte (das entspricht im Besonderen der Einstellung der STA-Kirche). Rom belagerte Jerusalem im Jahre 66 n.Chr., was das Zeichen zur Flucht für die Christen war. Die Armee zog sich aus nicht bekannten Gründen zurück und die Christen entkamen, bevor die Stadt ein zweites Mal belagert und letztendlich im Jahre 70 n.Chr. zerstört wurde. (Einige Aspekte der Belagerung sind im Artikel Die Zeit der Trübsal detaillierter erklärt.)

Die zündende Idee beim Studium der Zerstörung Jerusalems ist jedoch zu erkennen, dass dies zu der Zeit stattfand, als die jüdische Nation bereits nicht mehr Gottes begünstigtes Volk war. Normalerweise betrachten wir das alte Israel als einen Typ für die STA-Gemeinde, das „geistliche Israel“, aber es wäre nicht richtig zu sagen, dass zu jener Zeit, Jerusalem die STA-Gemeinde repräsentierte, es sei denn, wir sagen, es repräsentierte die STA-Kirche, nachdem sie aufgehört hatte, Gottes bevorzugte Gemeinde der Übrigen zu sein.

Als die Gnadentür für die STA-Kirche geschlossen wurde, verlor sie Gottes besondere Fürsorge und Schutz. Fakt ist, sie hat sich so mit den anderen Kirchen in der öku­me­ni­schen Bewegung vermischt, dass sie sich auf geistlicher Ebene nicht mehr von ihnen unterscheiden lässt. Demzufolge ist die STA-Kirche in den Augen Gottes nicht mehr länger einzigartig. Sie und die anderen Kirchen sind eine wie die andere unter Satans Herrschaft.

Durch die Ablehnung Christi, wurde das alte Jerusalem der es umgebenden Heiden-Welt gleich. Als es schließlich im Jahre 70 zerstört wurde, repräsentierte es eigentlich die heidnischen Religionen der damaligen Zeit und sicherlich nicht die Christenheit. Dementsprechend ist die Zerstörung Jerusalems nicht nur ein Typ für die Zerstörung der Gemeinde, sondern auch für die Zerstörung der Welt im Allgemeinen.

Die Erkenntnis darüber, was Jerusalem symbolisiert, ist der Schlüssel zum Verständnis, was uns seine Ge­schich­te lehren soll. Um es anders auszudrücken, die STA-Kirche erlaubt jeden Wind falscher Lehren in ihren eigenen Reihen. Mit Stolz führen sie sogar öku­me­ni­sche Treffen mit Leitern der anderen gefallenen Kirchen in ihren eigenen Gebäuden durch. Wenn wir daran festhalten möchten, dass Jerusalem in erster Linie die STA-Kirche repräsentiert, müssen wir aber Raum für die anderen Nicht-Adven­tis­ten innerhalb von ihr lassen. Die STA-Kirche ist nun völlig „öku-adventistisch“ geworden und wenn wir Jerusalem direkt als Typ für die STA-Kirche anwenden, würde das faktisch noch immer die Ökumene darstellen und die Welt miteinbeziehen, ganz wie es das alte Jerusalem getan hat.

Das seltsame Wesen

Obwohl die Stadtältesten sich in Jerusalem sicher fühlten, war dies nicht bei jedem der Fall. Die Menschen sahen ungewöhnliche Zeichen, genau wie es jetzt in unserer Zeit geschieht.

Als Vorboten des Unglücks und Untergangs erschienen Zeichen und Wunder. Mitten in der Nacht schwebte ein unnatürliches Licht über Tempel und Altar. Die Abendwolken glichen in ihren Umrissen sich zum Kampfe sammelnden Kriegern und Streitwagen. Die nachts im Heiligtum dienenden Priester wurden durch geheimnisvolle Töne erschreckt; die Erde erbebte, und einen Chor von Stimmen hörte man sagen: “Lasset uns von hinnen gehen!” Das große östliche Tor, das so schwer war, daß es von 20 Männern nur mit Mühe geschlossen werden konnte und dessen ungeheure eiserne Riegel tief in der Steinschwelle befestigt waren, tat sich um Mitternacht von selbst auf. -Milman, Die Ge­schich­te der Juden, Buch 13 {GK 29.1}[51]

Beachtet bitte, wie Stimmen gehört wurden, die sich dafür entschieden, den Ort zu verlassen. Beachtet bitte auch, wie das östliche Tor geöffnet wurde, gleichwie die Orion-Botschaft im Jahr 2010 geöffnet wurde! Ellen White erzählt uns im Weiteren von den seltsamen Warnungsbemühungen eines bestimmten Mannes:

Sieben Jahre lang ging ein Mann durch die Straßen Jerusalems und verkündigte den der Stadt drohenden Untergang. Tag und Nacht sang er das wilde Trauerlied: “Stimme von Morgen, Stimme von Abend, Stimme von den vier Winden, Stimme über Jerusalem und den Tempel, Stimme über den Bräutigam und die Braut, Stimme über das ganze Volk.” Dies seltsame Wesen wurde eingekerkert und gegeißelt; aber keine Klage kam über seine Lippen. Auf Schmähungen und Misshandlungen antwortete er nur: “Wehe, wehe Jerusalem! Wehe, wehe der Stadt, dem Volk und dem Tempel!” Dieser Warnungsruf hörte nicht auf, bis der Mann bei der Belagerung, die er vorhergesagt hatte, getötet wurde. {GK 29.2}[52]

Dieser Mann warnte sieben Jahre lang, was sicherlich nicht ohne Bedeutung ist. Wer könnte dieser Mann sein? Er warnte Jerusalem vor den Wehe, die über die Stadt kommen würden, was übertragen bedeutet, dass jemanden vor den Wehe warnt, die über die Kirchen der Welt kommen werden. Unser Ministerium gibt solche Warnungen, ebenso wie andere. Lasst uns das weiter erforschen.

Dieser seltsame Mann starb bei der Belagerung, was nicht gut ist. Man fragt sich: Wenn er über die Schwierigkeiten, die kommen würden, Bescheid wusste, warum hat er dann nicht versucht, sich selbst und andere zu retten? Wenn die Angelegenheit nicht so ernst wäre, könnte man darüber schmunzeln, dass Ellen White im nächsten Satz sagt:

Nicht ein Christ kam bei der Zerstörung Jerusalems ums Leben. {GK 30.1}

Dieser Mann war offenbar kein Christ! Wenn die damaligen Juden die heutigen Christen (einschließlich Adven­tis­ten) repräsentieren und die damaligen Christen die heutigen Gläubigen der Orion-Botschaft, dann muss der seltsame Mann für die heutigen Christen stehen, die der Orion-Botschaft keinen Glauben schenken, aber dennoch die Zeichen sehen und vor den Schwierigkeiten warnen. Mit anderen Worten ist er ein Typus für die konservativen Siebenten-Tags-Adven­tis­ten von heute.

Wir könnten unsere Untersuchungen bezüglich seines Todes sogar noch gründlicher durchführen, indem wir in einem weiteren Schritt zur Ursprungsquelle dieser Ge­schich­te gehen. Sie wurde von dem jüdischen Historiker Josephus überliefert und dort finden wir die Erwähnung eines „kleinen“ Details, das bei Ellen White nicht enthalten ist:

Am lautesten erscholl sein Klagegeschrei an den Festtagen, und trotzdem er durch sieben Jahre und fünf Monate so schrie, ward er niemals heiser und niemals müde, bis er endlich die Belagerung Jerusalems und damit die Erfüllung seiner verhängnisvollen Prophezeiungen schaute. Jetzt erst kam er zur Ruhe und zwar so: Er ging eben auf der Mauer herum und schrie mit einer Mark- und Bein durchdringenden Stimme sein „Wehe, wehe“ über die Stadt und das Volk und den Tempel, als er zuletzt auf einmal hinzusetzte: „Wehe, wehe auch mir!“ In demselben Augenblicke schnellte aus einer Balliste ein Stein auf, gerade auf ihn zu, und zerschmetterte ihn auf der Stelle, so dass sein Weheruf schon im Todesröcheln verhallte. {Wikisource}

John vermutete, dass sich hinter dieser Ge­schich­te mehr verbirgt und dass eine spezielle Anwendung für unsere Zeit darin enthalten sei. Deshalb hat er sie in der Orion-Präsentation (Folie 154) mit aufgenommen. Achtet genau darauf, wie der Mann gestorben ist. Er wurde von einem Stein von einem Katapult getroffen, als er seine Warnungen verkündete!

Wenn ihr an den Schrecken der Belagerung Jerusalems denkt, erinnert euch, dass Gott einen Fluchtweg geschaffen hatte. Jesus selbst lehrte Seine Nachfolger im Voraus, was das Zeichen, die Städte zu verlassen, sein würde. Und so ist es auch heute wieder!

Der Preis der Gleichgültig­keit

Also, wen symbolisiert der Mann? Wen stellen die Menschen der Stadt dar? Wen typisieren diejenigen, die nicht umgekommen sind?

Wir können diese Fragen jetzt relativ leicht beantworten. Ellen White fügte diese Ge­schich­te als erstes Kapitel in ihrem Buch Der große Kampf ein, weil sie sich am Ende der Zeit wiederholen würde (das heißt, in unserer Zeit). Ich erwähnte bereits, dass Jerusalem voll mit Juden (Nicht-Christen) war und da die Belagerung der Stadt zur Festzeit stattfand, waren auch viele Heiden unter dem Volk, die gekommen waren, um ihren Geschäften nachzugehen und Profit aus dem Reiseverkehr zu schlagen. Die ganze Welt war dort vertreten! Deshalb repräsentieren die Menschen in der Stadt mit Sicherheit die Menschen der Welt.

Wir sprachen auch über die Christen, die während der dreieinhalb Jahre zwischen der ersten und zweiten Belagerung aus der Stadt entkommen sind. Sie waren die Gläubigen der gegenwärtigen Wahrheit zu ihrer Zeit und diejenigen, die den Glauben an Jesus hatten. Sie gehorchten Seiner Warnungsbotschaft, dass sie fliehen sollten, wenn sie die Stadt von einem Heer umzingelt sehen würden. Die Tatsache, dass sie nicht umkamen, ist ein Symbol für die 144.000, die den Tod nicht schmecken werden. Sie werden der Stimme Jesu gehorchen, die diesmal vom Orion kommt. Sie werden durch das „große Tor im Osten“ fliehen, das jetzt offen steht und sich zum sinnbildlichen Berg Zion begeben und nicht zu irgendwelchen Bergen im Allgemeinen. Deshalb sind all die geflohenen Christen ein Bild für die 144.000, die den Tod nicht erleben werden.

Damit bleibt nur noch eine Gruppe übrig und zwar die, die von dem Mann repräsentiert wird, der zur Stadt "Wehe, wehe!“ rief und doch darin umkam. Die Menschen dieser Gruppe kannten die Wahrheit (zumindest den größten Teil davon), aber sie kannten oder gehorchten Christus nicht. Dieser Mann versinnbildlicht die „treuen“ Siebenten-Tags-Adven­tis­ten unserer Zeit, die die Zeichen der Zeit zwar erkennen und andere warnen, aber das Zeichen, das Jesus ihnen gab (die Orion-Botschaft), entweder nicht hörten oder es nicht erkannten bzw. annahmen.

Der Mann warnte sieben Jahre lang in den Straßen der Stadt, lange bevor die erste Belagerung durch Cestius das Zeichen erfüllte, das Jesus gegeben hatte. Die Adven­tis­ten haben 24-mal-sieben Jahre gewarnt und sie erlebten das erste Zeichen zur Flucht, als das nationale Sonn­tags­gesetz [in den USA] im Jahre 1888 beinahe verabschiedet worden wäre.

Wenn das seltsame Wesen ein Christ gewesen wäre, wäre er entkommen und hätte auch andere dazu aufgefordert, dasselbe zu tun. Sein Fehler kostete ihm sein Leben. Heute begehen die STA-Pastoren, die über das kommende Wehe predigen, einen ähnlichen Fehler. Sie hätten Jesus im Orion beachten sollen. Sie hätten in die Berge (im übertragenen Sinne, zu den wahren Lehren unseres Berges Zion) fliehen sollen!

Der Fehler wird ihnen ihr Leben kosten. Sie können nicht mehr zu den 144.000 gehören, da sie es den Grenzen des historischen Adventismus erlauben, ihren Glauben einzuschränken. Diejenigen in der STA-Gemeinde, die weiterhin warnen und „Wehe“ rufen, werden nie zu den 144.000 gehören können, selbst wenn sie die Situation im letzten Moment auch erfassen und dies mit einem „Wehe mir!“ bekunden. Glaube muss ausgeübt werden und es ist nun nicht mehr länger möglich, seinen Inhalt innerhalb der Grenzen der Gemeinde zu finden. Das verheißene Zeichen [die Orion-Botschaft] muss im Glauben gefunden werden - nun außerhalb der Gemeinde - und man muss darauf reagieren, solange noch Zeit dafür ist.

Im anderen Fall müssen sie ihr Zeugnis durch ihren Tod als Märtyrer geben, wie der Mann nicht aufhörte zu warnen, bis er den Geist aufgab. Obwohl es ihnen nicht möglich sein wird, selbst zu entfliehen, werden sie dennoch ihr Blut vergießen, um andere zu warnen, damit diese sich loyal auf Gottes Seite stellen.

“Wehe, wehe, Jerusalem! Wehe, wehe, den Einwohnern der Stadt!”

Der Ruf des seltsamen Mannes sollte dich sofort an die vierte Posaune erinnert haben:

Und ich sah und hörte einen Engel, der in der Mitte des Himmels flog und mit lauter Stimme rief: Wehe, wehe, wehe denen, die auf der Erde wohnen, wegen der übrigen Posaunenstöße der drei Engel, die noch in die Posaune stoßen sollen! (Offenbarung 8,13)

Die Parallelen zwischen dem ungestümen Klagelied des seltsamen Mannes und der vierten Posaune sind zu auffällig, um sie nicht zu beachten. Beide Wehe gelten den Bewohnern, aber statt auf die Bewohner der Erde, bezieht sich der Mann auf die Einwohner von Jerusalem. Einmal mehr bestätigt dies die Gültigkeit unserer Interpretation, dass Jerusalem allgemein für die gefallenen Kirchen steht und nicht nur für die STA-Kirche.

Seltsamerweise ruft der Mann jedes Mal nur zweimal „Wehe“ und nicht dreimal! Was könnte das bedeuten?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dies auszulegen. In gewissem Sinne ist es ein Hinweis darauf, dass der Mann das dritte Wehe nicht sehen wird. Diejenigen, die sein heutiges Gegenstück ausmachen, werden nicht lebend die siebte Posaune erreichen. Die siebte Posaune wird dann ertönen, wenn die Gnadenzeit für alle in der Welt beendet sein wird. Ab dieser Zeit wird es kein weiteres Martyrium mehr geben, denn dann gibt es auch keinen fruchtbaren Boden mehr, auf den das Blut der Märtyrer bzw. der Same des Evangeliums, fallen könnte. Dies harmoniert mit unserer Interpretation, dass der Mann für die Märtyrer steht, die nicht lebend die siebte Posaune erreichen.

Eine andere Möglichkeit, die Tatsache zu interpretieren, dass der Mann nur zweimal Wehe ruft, ist, dass er einfach etwas übersieht. Er muss eine Prophezeiung geben, aber ein Teil davon fehlt. Es fehlt der Teil, der auf die Zeit hingewiesen hätte, rechtzeitig die Stadt zu verlassen. Dies spiegelt sich in den konservativen Adven­tis­ten wieder, die ihren Anhängern predigen und vergeblich versuchen, sie vor den unmittelbar bevorstehenden Gefahren zu warnen. Es fehlt ihnen etwas, das das dritte Wehe beinhalten würde.

Sie sind wie der Mann in Jerusalem, der möglicherweise noch nie gehört hatte, was Christus sagte oder Ihm zumindest nicht zugehört hatte. Die Christen flohen, weil sie Jesus kannten. Dieser Mann kannte Ihn offensichtlich nicht oder hat Ihn nicht beachtet. Er prophezeite aus eigenem Antrieb, gab aber nicht das wirkliche Zeichen. Er sah die Zerstörung kommen, sah aber entweder nicht das Zeichen zur Flucht oder gehorchte nicht.

Die konservativen Adven­tis­ten haben Jesus im Orion nicht gesehen. Einige von ihnen sind nicht aus ihrem babylonischen Lehrumfeld geflohen. Sie hören nicht auf die Zeitbotschaft aus dem Orion. Wir können sogar wissen, dass es sich speziell um Adven­tis­ten handeln muss, die von dem seltsamen Mann repräsentiert werden, denn er warnte sieben Jahre lang—ein Jahr für einen Tag—was sich auf die Sieben-Tage-Woche, die bei der Schöpfung eingerichtet wurde, bezieht und die Basis für den Namen Siebenten-Tags-Adven­tis­ten darstellt.

Den konservativen Adven­tis­ten fehlt die siebte Posaune, die die Warnung über das Ende der Gnadenzeit und die Plagen verkündet. Sie hätten eigentlich die dritte En­gels­bot­schaft predigen sollen, aber ihnen fehlt der Teil über die Zeit der Plagen mit dem Zorn Gottes.

Wenn man die dritte En­gels­bot­schaft liest, kann man sehen, dass der größte Teil des Textes sich mit der Warnung vor den Plagen befasst – und weniger mit dem Malzeichen des Tieres - und doch hört man diesen Teil nicht von den Lippen der Adven­tis­ten:

Und ein dritter Engel folgte ihnen, der sprach mit lauter Stimme: Wenn jemand das Tier und sein Bild anbetet und das Malzeichen auf seine Stirn oder auf seine Hand annimmt, so wird auch er von dem Glutwein Gottes trinken, der unvermischt eingeschenkt ist in dem Kelch seines Zornes, und er wird mit Feuer und Schwefel gepeinigt werden vor den heiligen Engeln und vor dem Lamm. Und der Rauch ihrer Qual steigt auf von Ewigkeit zu Ewigkeit; und die das Tier und sein Bild anbeten, haben keine Ruhe Tag und Nacht, und wer das Malzeichen seines Namens annimmt. Hier ist das standhafte Ausharren der Heiligen, hier sind die, welche die Gebote Gottes und den Glauben an Jesus bewahren! (Offenbarung 14,9-12)

Ellen White sagt deutlich, dass die Warnung vor den Plagen die dritte En­gels­bot­schaft ist:

Johannes kam im Geist und in der Kraft des Elia, um den ersten Advent Christi zu verkündigen. Ich wurde auf die letzten Tage verwiesen und sah, daß Johannes die Gläubigen darstellte, die im Geist und in der Kraft des Elia vorwärtsgehen, um den Tag des Zornes Gottes und den zweiten Advent Christi zu verkündigen. {EG 144.2}

Somit hatte die Adventgemeinde, die den Typ von Johannes dem Täufer hätten erfüllen sollen, die Verpflichtung, vor zwei speziellen Tagen bzw. Datumsangaben zu warnen: dem Tag des Zornes Gottes am 25. Oktober 2015 und die Wieder­kunft (zweiten Advent) am 24. Oktober 2016. Diese beiden Tage umfassen das Jahr der Plagen, das Gegenstand der dritten En­gels­bot­schaft ist, sowie die siebte Posaune, die das dritte Wehe ist.

Wie das seltsame Wesen in Jerusalem, dem das dritte Wehe fehlte, so verkündigen nicht einmal die „Treuen“ in der STA-Gemeinde die dritte En­gels­bot­schaft vollständig. Sie sind ja keine Zeitfestsetzer. Sie warnen also nicht vor bestimmten „Tagen“ oder einem Datum. Sie vermeiden gerade die einzige Posaune, die als fester Teil der dritten En­gels­bot­schaft definiert ist. Sie erkennen sogar, dass die Zeit naht und bereiten sich darauf vor, für ihren Glauben zu leiden; da sie aber ihre Häupter nicht erheben[53], um Jesus im Orion zu sehen, werden sie in dem kommenden Angriff als Märtyrer sterben, anstatt als Teil der 144.000 zu leben.[54]

Die Aufrichtigen gegen die Spötter

Es ist ermutigend, dass ernsthafte und praktizierende Adven­tis­ten durch das Märtyrertum zumindest zu den Geretteten gerechnet werden können und nicht auf ewig verloren sind. Es gibt ein so offensichtliches Beispiel, dass ich nicht umhin kann, es zu erwähnen. Es ist Pastor Andrew Henriques vom Saved to Serve Ministry aus Florida, USA. Es ist erstaunlich, wie sehr seine Themen oft parallel zu unseren verlaufen, aber dies macht es umso trauriger, dass er die Kraft der Zeitprophetie weder erkennt noch akzeptiert. Eine kürzlich von ihm gehaltene Predigt[55] (vom 17. Januar!) unterstreicht diesen Punkt sehr klar.

Er scheint kein Spötter zu sein, aber er ist mit dem Mann vergleichbar, der in Jerusalem starb – ihm fehlt ein Teil der Botschaft. Hier ist eine Abschrift eines kurzen Teiles des Videos von 6:45 bis 7:35:

. . . . Nun stellt sich die Frage: WANN. Wir wissen WAS er [Satan] tun wird, um das nationale Sonn­tags­gesetz einzuführen – die Frage ist WANN. WANN wird Satan das Feuer herniederfallen lassen? WANN wird Satan die Katastrophen hereinbrechen lassen? Betrachtet mit mir in euren Bibeln das 19. Kapitel im ersten Mose. Was wollen wir betrachten, meine Freunde? Die Frage ist WANN. Die Prophetie gibt uns die ZEIT. WANN. Wir fragen nicht nach einem DATUM, als ob wir 17. Januar 2015 oder 18. Januar 2015 als Antwort erhalten wollten. Wir fragen nicht nach einem Tag. Wir halten nach Ereignissen Ausschau. WANN wird Satan derartig immense Katastrophen bringen, welche die Menschen dazu veranlassen werden, das nationale Sonn­tags­gesetz durchzusetzen und diejenigen zu verfolgen, die sich nicht beugen wollen. . . .

Sieben Mal stellte er die Frage! Später gibt er eine ungefähre Antwort, indem er die bald anstehende Entscheidung des Obersten Gerichts­hofs der USA zum Thema der gleichgeschlechtlichen Heirat mit der Ge­schich­te von Sodom und Gomorra verbindet. Seine Predigt endet mit dem Lied der Märtyrer „Alles will ich weihen“! Er teilt den Märtyrern zwar mit, wann die Probleme beginnen, aber er lässt sie mit der Frage nach dem „Wie lange“ alleine!

Wie schön wäre es, wenn solche guten Prediger wie er unter den 144.000 sein würden. Oh, wenn sie doch ihre Nachfolger mit der Vierten En­gels­bot­schaft vereinen würden, statt sie zur Guillotine zu führen. Er bereitet seine Zuhörer wie Schafe vor, die „zur Schlachtbank geführt werden“.[56]Wir können Gott dafür danken, dass es Menschen gibt, die zumindest so treu sind wie diese, aber es ist trotzdem sehr traurig, dass gute Pastoren – die Creme de la Creme – bestenfalls Märtyrer werden und sie derzeit mit ihrer Haltung gegen das Zeit­fest­set­zen und mit ihrer unvollständigen Botschaft sogar gegen die 144.000 arbeiten.

Ich denke, wir alle kennen in der Gemeinde einige solcher Menschen, die aufrichtig besorgt zu sein scheinen – diejenigen, die jammern und klagen – und die nicht über die Orion­botschaft spotten, über die sie möglicherweise gestolpert sind. Das gibt uns etwas Hoffnung für ihre endgültige Errettung, insofern sie in der Reinigung durch das Feuer standhaft bleiben.

Wird aber jemandes Werk verbrennen, so wird er Schaden erleiden; er selbst aber wird gerettet werden, doch so wie durchs Feuer hindurch. (1. Korinther 3,15)

In Bezug auf den seltsamen Mann gab es zwei Gruppen von Menschen in der Stadt. Es gab einige, die ihn speisten und diese veranschaulichen die Nichtspötter. Aber auch sie starben schließlich während der Belagerung und stellen die Märtyrer dar. Ein ganz anderes Bild erhalten wir von jenen, die über seine Warnrufe spotteten. Sie schlugen ihn, brachten ihn ins Gefängnis, peitschten ihn aus, folterten ihn – das ist ein Bild von dem, was die Märtyrer durch die Hand ihrer Geschwister erleiden müssen, aber dafür, dass sie für ihren Glauben sterben, werden sie das ewige Leben gewinnen, im Gegensatz zu ihren spöttischen Geschwistern, die ohne Erlösung sterben werden.

Jemand, der als Spötter stirbt, begeht in Wahrheit die unverzeihliche Sünde gegen den Heiligen Geist,[57] denn der Heilige Geist gibt das Licht in der Ausgießung des Spätregens. Im 23. Kapitel des Matthäus-Evangeliums sprach Jesus siebenmal zu Seinen Spöttern „Wehe euch…!“ Dann gab Er ihnen ein Versprechen:

Siehe, euer Haus wird euch verwüstet gelassen werden; denn ich sage euch: Ihr werdet mich von jetzt an nicht mehr sehen, bis ihr sprechen werdet: »Gepriesen sei der, welcher kommt im Namen des Herrn!« (Matthäus 23,38-39)

Auf die heutige Zeit bezogen spricht Jesus die Leiter der STA-Kirche an, die Ihn aufs Neue verspotten und ablehnen. Er sagt ihnen damit, dass sie Ihn solange nicht sehen werden, bis es zu spät ist; das heißt, bis die strahlende Herr­lich­keit Seines Erscheinens ihnen ein widerwilliges Geständnis von ihren Lippen abfordern wird[58] und sie auf ewig verloren sein werden.

Jesus durch Seinen Charakter erkennen

Wie würdest du jemanden mit einem anderen Charakter als dem deinen einschätzen? In unserer Gruppe sind unterschiedliche Charaktere vertreten. Aber wenn wir mit Liebe versuchen, einander zu verstehen, dann erkennen wir, dass wir alle die gleichen Charakterelemente besitzen. Diese sind aber in unterschiedlicher Ausprägung vorhanden und kommen auch auf verschiedene Weise zum Ausdruck. Wir haben folglich ähnliche Charakterzüge, die aber bei der einen Person sehr stark zum Vorschein kommen, während sie bei einer anderen relativ unterschwellig vorhanden sind. Wenn wir versuchen, uns gegenseitig zu verstehen, erlauben es uns unsere eigenen Charakterzüge, die gleichen in anderen wiederzuerkennen und zu schätzen.

Die Bibel sagt uns, dass wir Gott finden werden, wenn wir mit ganzem Herzen nach Ihm suchen:

Ja, ihr werdet mich suchen und finden, wenn ihr von ganzem Herzen nach mir verlangen werdet; (Jeremia 29,13)

Mit anderen Worten, wenn der Charakter, den wir im Orion sehen, eine Saite in unserem Herzen in Schwingung versetzt, werden wir erkennen, dass es Jesus ist. Diejenigen, die keinen rechten Charakter in sich selbst entwickeln, können auch Ihn nicht erkennen. Sie werden nicht in der Lage sein, Ihn zu verstehen, weil sie eine fremde Charaktereigenschaft sehen, die für sie nicht wiedererkennbar und auch nicht wünschenswert ist.

Wenn ihr kein Verständnis für Gott entwickelt, dann könnt ihr auch nicht an Seinem Charakter teilhaftig werden und auch nicht zu den 144.000 gehören. Die 144.000 sind dem Thron Gottes am nächsten, weil sie Ihn am besten kennen. Sie kennen Seine verborgene Charaktereigenschaft. Diejenigen, die Ihn am meisten lieben, kennen Ihn auch am besten und erkennen, dass die Orion-Uhr eine Beschreibung von Ihm ist.

Zu viele sind durch Ellen White und die Lehren über das Anti-Zeit­fest­set­zen eingeschränkt. Sie schrieb über dieses Thema in einem bestimmten Bezugsrahmen, aber die Stimme Gottes aus dem Orion spricht die uneingeschränkte Wahrheit. Wenn man Ellen White auf eine falsche Art und Weise liest, endet man in einem Bezugsrahmen, der den Orion ausschließt. Wenn ihr glaubt, dass der Geist der Weissagung nur auf Ellen White beschränkt ist, dann könnt ihr den Rahmen nicht verlassen, um Jesus im Orion zu finden. Ihr könnt euch nicht dem himmlischen Osten zuwenden, von dem die Stimme Gottes gleich vielen Wassern ausgeht.[59]

Die Stimme benötigt den Atem. Gottes Stimme benötigt Seinen Odem, was wiederum ein anderes Wort für den Heiligen Geist ist. Darum resultiert das Ablehnen Seiner Stimme vom Orion in der unverzeihlichen Sünde. Es ist die Ablehnung des Lebens selbst, das von Gott kommt,[60] nämlich Sein Odem.

Die sechste Posaune

Die sechste Posaune der Posaunenuhr zeigt auf Mittwoch, den 8. Juli 2015. Das ist acht Tage nach der möglichen Entscheidung des Obersten Gerichts­hofs der USA in Sachen der gleichgeschlechtlichen Ehe und nach den ersten sieben Tagen der GK-Sitzung 2015, die das Thema der Frauen­ordi­nation vermutlich positiv verabschieden wird.

Und der sechste Engel stieß in die Posaune, und ich hörte eine Stimme aus den vier Hörnern des goldenen Altars, der vor Gott steht, die sprach zu dem sechsten Engel, der die Posaune hatte: Löse die vier Engel, die gebunden sind an dem großen Strom Euphrat! (Offenbarung 9,13-14)

Der Text der sechsten Posaune spricht nicht über die Entheiligung der Ehe als Einrichtung Gottes. Stattdessen gibt er uns ein völlig anderes Bild, das im himmlischen Heiligtum beginnt. Der Offenbarer Johannes hört eine Stimme, die den vier Engeln befiehlt, loszulassen. Vergleichen wir:

Und ich sah einen anderen Engel, der von Sonnenaufgang heraufstieg, der hatte das Siegel des lebendigen Gottes; und er rief mit lauter Stimme den vier Engeln zu, denen es gegeben war, der Erde und dem Meer Schaden zuzufügen, und er sprach: Schädigt die Erde nicht, noch das Meer noch die Bäume, bis wir die Knechte unseres Gottes an ihren Stirnen versiegelt haben! (Offenbarung 7,2-3)

Wir erkennen daraus, dass den vier Engeln bis zur sechsten Posaune Einhalt geboten wird. Deshalb muss die Versiegelung von Gottes Dienern (der 144.000) bis zu dieser Zeit abgeschlossen sein. Warum?

Erinnern wir uns daran, dass die 144.000 Glauben ausüben müssen. Lot, der Neffe Abrahams, musste glauben, bevor Sodom zerstört wurde. Andernfalls hätte er niemals entfliehen können. Die Versiegelung der 144.000 muss vor der Zerstörung abgeschlossen sein, die als Antwort auf die nationale Sünde der Sodomie in den USA kommen wird.

Und die vier Engel wurden losgebunden, die auf Stunde und Tag und Monat und Jahr bereitstanden, den dritten Teil der Menschen zu töten. (Offenbarung 9,15)

Im Artikel Ein letzter Aufruf haben wir die klassische Auslegung der sechsten Posaune von Josiah Litch betrachtet und unsere Interpretation für den Gerichtszyklus dargelegt. Nun befassen wir uns mit der dritten Anwendung, die sich auf den Posaunenzyklus bezieht. Sich die verschiedenen Zyklen immer klar vor Augen zu halten, kann eine gewisse Herausforderung darstellen. Deshalb nehmen wir uns einen Moment Zeit, um unser Gedächtnis nochmals aufzufrischen:

ZyklusSechste PosauneInterpretation der ZeitGesamte Periode
Christliche Ära 11. August 1840 Tag für Jahr 391 Jahre (lange)
Gerichts-Ära 30. November 2014 Gemischt 765 Tage (mittel)
Gericht an den Lebenden 8. Juli 2015 Tag für Tag 391 Tage (kurz)

Abbildung 4 – Vergleich der sechsten Posaune in jedem Zyklus

Um zu verstehen, wie die jeweilige sechste Posaune 391 Tage lang vorbereitet wurde, müssen wir nur in der Zeit zurückschauen und nachsehen, welches Ereignis den Beginn dieses Zeitraums kennzeichnete. Die aktuelle sechste Posaune hat das Datum 8. Juli 2015. Wir müssen also nur 391 Tage subtrahieren und kommen somit auf den 12. Juni 2014.

An eben diesem Tag wurde ein Interview mit Papst Franziskus veröffentlicht,[61] in dem er die Wirtschaftssysteme der Welt verurteilte und einen Weltkrieg voraussagte, falls sich nichts verändern sollte. Es war auch während dieses Interviews (wie man am nächsten Tag in den Schlagzeilen der Mainstream-Presse lesen konnte), dass er den religiösen Fundamentalismus verurteilte. Im Grunde war das Interview eine zusammenfassende Proklamation seiner politischen Agenda.

Was wir in der sechsten Posaune des Gerichtszyklus erlebt haben, werden wir im Posaunenzyklus wieder erleben. Der Papst erklärte dem Fundamentalismus am Beginn der sechsten Posaune des Gerichtszyklus den Krieg. Dasselbe tat er 391 Tage vor der sechsten Posaune des Posaunenzyklus. Er hat die Abgrenzung bereits sehr genau definiert, als er sagte, dass fundamentale Gruppen selbst dann gewalttätig sind, auch wenn sie niemanden angreifen. Das betrifft natürlich auch jene Christen, die der Bibel glauben und den Sabbat halten.

Auch hier bestätigt die außerordentliche Vorhersage von Josiah Litch die sechste Posaune in einer modernen Auslegung.

So wie sich die Tür für die STA-Kirche mit der sechsten Posaune des Gerichtszyklus geschlossen hat und keiner der 144.000 mehr aus dieser Kirche hervorkommen kann, genauso wird sich die Türe für den Rest der Welt mit der sechsten Posaune des Posaunenzyklus schließen. Alle, die zu den 144.000 gezählt werden wollen, müssen sich nun sehr rasch vorbereiten.

Die Konsequen­zen aus dem Ausschlagen der Warnungen

Zum Zeitpunkt der Schriftlegung dieses Artikels haben sich vier Posaunen bereits erfüllt und wir gaben ihnen einen deutlichen Klang,[62] bzw. eine klare Auslegung. Diese ersten vier Posaunen waren Zeiträume der Vorberei­tung für das, was nun während der letzten drei Posaunen kommen wird und jede von ihnen wird ihr Wehe bringen. Erinnert ihr euch an die Unterteilung in Vier und Drei in der Mathematik Gottes? Beide, die Posaunen und die Plagen, weisen diese Unterteilung auf.

Einige Prophetie-Studenten haben bereits erkannt, dass es anscheinend einen Zusammenhang zwischen den Posaunen und den Plagen gibt. Tatsache ist, dass der Text der dritten Plage sogar im Klartext zum Ausdruck bringt, dass die Plagen ein gerechtes und wohlverdientes Gericht an den Bösen sind:

Und der dritte Engel goß seine Schale aus in die Flüsse und in die Wasserquellen, und sie wurden zu Blut. Und ich hörte den Engel der Gewässer sagen: Gerecht bist du, o Herr, der du bist und warst und der Heilige bist, daß du so gerichtet hast! Denn das Blut der Heiligen und Propheten haben sie vergossen, und Blut hast du ihnen zu trinken gegeben; denn sie verdienen es! Und ich hörte einen anderen vom Altar her sagen: Ja, o Herr, Gott, du Allmächtiger, wahrhaftig und gerecht sind deine Gerichte! (Offenbarung 16,4-7)

Die Posaunen sind also mit Gnade vermischte Warnungen, wohingegen der unverdünnte Zorn Gottes durch die Plagen dargestellt wird. Jede Posaune warnt vor ihrer korrespondierenden Plage. Jede Posaune zeigt die Ursache auf, für die die mit ihr verbundene Plage die Konsequenz darstellt. Diese Beziehung zwischen Ursache und Wirkung erklärt, warum Gott den Plagenzyklus der Orionuhr zusammen mit dem Posaunenzyklus offenbart hat: beide gehören zusammen wie zwei Teile eines Satzes. Wenn du das machst, dann wird dies geschehen. Das Verständnis dieser Beziehung erlaubt uns, aus der Beschreibung der Plagen zusätzliche Anhaltspunkte für die Auslegung der Posaunen zu gewinnen.

Lasst uns die ersten vier Posaunen und Plagen nebeneinander vergleichen, um zu sehen, in welcher Form die Plagen die Bestrafung für die Taten darstellen, vor denen die Posaunen warnen.

1. Posaune:

Und der erste Engel stieß [beginnend am 1. Februar 2014] in die Posaune, und es entstand Hagel und Feuer [Steine und Lava = vulkanische Eruption des Mt. Sinabung], mit Blut vermischt [verursachte 16 Tote], und wurde [als ein Bild von etwas] auf die Erde [in den Vereinigten Staaten, nämlich im Yellowstone-Nationalpark] geworfen; und der dritte Teil der Bäume [Charismatiker] verbrannte [wurden von Rom einverleibt], und alles grüne Gras [Krim] verbrannte [wurde durch Russland annektiert]. (Offenbarung 8,7)

1. Plage:

Und der erste ging hin und goß seine Schale aus auf die Erde [derselbe Austragungsort wie in der Posaune]; da entstand ein böses und schmerzhaftes Geschwür [Hauteruption] an den Menschen [Sonntagshaltern], die das Malzeichen des Tieres hatten und die sein Bild [Protestanten] anbeteten. (Offenbarung 16,2)

Anmerkung:

In der ersten Plage kommt die Bestrafung für die Handlungsträger der ersten Posaune: jene, die das Malzeichen (Sonntagsheiligung) haben und jene, die sich vor dem „pro­tes­tan­ti­schen“ Bild des Tieres beugen. Die Eruptionen des Vulkans und des brodelnden Kessels des Yellowstone-Parks warnten vor den Hauteruptionen, die die schuldigen Parteien plagen werden.

2. Posaune:

Und der zweite Engel stieß [beginnend am 12. April 2014] in die Posaune, und es wurde etwas wie ein großer, mit Feuer brennender Berg [Russland; verurteilt, weil es Gottes Volk verfolgt] ins Meer [Europa] geworfen [wegen dem Ukraine-Konflikt]; und der dritte Teil des Meeres [Pazifischer Ozean] wurde zu Blut [starb aufgrund radioaktiver Verseuchung], und der dritte Teil der Geschöpfe [Seelen] im Meer [Menschen], die [ewiges] Leben hatten, starb [gingen wegen der Täuschung durch Wunder/Spiritismus (Tag der vier Päpste) verloren], und der dritte Teil der Schiffe [Europäischer Finanzmarkt] ging zugrunde. (Offenbarung 8,8-9)

2. Plage:

Und der zweite Engel goß seine Schale aus in das Meer [derselbe Austragungsort wie in der Posaune], und es wurde zu Blut wie von einem Toten [was den Meereslebewesen zugestoßen ist, das wird auch den Menschen passieren], und alle lebendigen Wesen starben [für ewig] im Meer. (Offenbarung 16,3)

Anmerkung:

Auch hier finden wir wieder eine klare Zuordnung. Der Tod der Lebewesen im Pazifischen Ozean stellt eine anschauliche Warnung bezogen auf das Schicksal der Menschheit dar, das eine Konsequenz der politischen Entscheidungen während der Zeit der zweiten Posaune sein wird. Das Ende der Täuschungen durch Wunder und durch den Spiritismus wird der physische und ewige Tod sein.

3. Posaune:

Und der dritte Engel stieß in die Posaune; da fiel ein großer Stern [Luzifer] vom Himmel, brennend wie eine Fackel [die Katholische Kirche und die STA-Kirche leitend], und er fiel auf den dritten Teil der Flüsse [Versorgungskanäle (Ministerien)] und auf die Wasserquellen [Quellen der Lehre (Synode; Jahres-Konzil)]; und der Name des Sternes heißt Wermut [bitter wie Satan]. Und der dritte Teil der Gewässer wurde zu Wermut, und viele Menschen starben [wurden getäuscht] von den Gewässern, weil sie bitter geworden waren. (Offenbarung 8,10-11)

3. Plage:

Und der dritte Engel goß seine Schale aus in die Flüsse und in die Wasserquellen [derselbe Austragungsort wie in der Posaune], und sie wurden zu Blut [der Täuschung folgt jetzt der Tod]. Und ich hörte den Engel der Gewässer sagen: Gerecht bist du, o Herr, der du bist und warst und der Heilige bist, daß du so gerichtet hast! Denn das Blut der Heiligen und Propheten haben sie vergossen, und Blut hast du ihnen zu trinken gegeben; denn sie verdienen es! Und ich hörte einen anderen vom Altar her sagen: Ja, o Herr, Gott, du Allmächtiger, wahrhaftig und gerecht sind deine Gerichte! (Offenbarung 16,4-7)

Anmerkung:

Das Ziel dieser Plage sind die Flüsse und Wasserquellen, so wie sie auch Gegenstand der Warnung in der Posaune waren. Diejenigen, die die satanisch geleiteten Organisationen unterstützen und ihnen nahestehen, werden nicht nur betrogen, sondern sie werden auch in ihrer Täuschung in der Zeit der Plagen ohne Erlösung sterben. Jetzt ist die Zeit zu bereuen und die satanischen Organisationen zu verlassen, bevor es zu spät ist.

4. Posaune:

Und der vierte Engel stieß in die Posaune; da wurde der dritte Teil der Sonne [Christentum] und der dritte Teil des Mondes [Judentum] und der dritte Teil der Sterne [letzte Generation] geschlagen, damit der dritte Teil von ihnen verfinstert würde und der Tag für den dritten Teil seiner Dauer kein Licht habe, und die Nacht in gleicher Weise. Und ich sah und hörte einen Engel [Adler = U.S.], der in der Mitte des Himmels [stellt einen Teil der Orion-Botschaft dar] flog und mit lauter Stimme [der Laute Ruf] rief [verkündigte]: Wehe, wehe, wehe [wegen der drei Stufen des Sonn­tags­gesetzes] denen, die auf der Erde wohnen, wegen der übrigen Posaunenstöße der drei Engel, die noch in die Posaune stoßen sollen! (Offenbarung 8,12-13)

4. Plage:

Und der vierte Engel goß seine Schale aus auf die Sonne [der Gegenstand ihrer Anbetung]; und ihr wurde gegeben, die Menschen mit Feuer zu versengen [im direkten Gegensatz zum Verfinstern]. Und die Menschen wurden versengt von großer Hitze, und sie lästerten den Namen Gottes, der Macht hat über diese Plagen, und sie taten nicht Buße, um ihm die Ehre zu geben. (Offenbarung 16,8-9)

Anmerkung:

Die Sonne, die in dieser Posaune die Christenheit darstellt, wird nicht verfinstert, sondern so stark angefacht, dass sie die Menschen versengt. Die Weltmächte arbeiteten daran, eine falsche Anbetung durch das Sonn­tags­gesetz aufzurichten. Aber nun werden sie genau durch das Objekt ihrer Anbetung selbst – die Sonne – versengt (denn die Sonntagsheiligung geschieht der Sonne zur Ehre).

Abbildung 5 – Ein Vergleich der ersten vier Posaunen und Plagen

Die Beziehungen zueinander sind recht eindeutig, nicht wahr? Sie stellen nicht nur eine zweite Bestätigung zur Rechtfertigung unserer Posaunenauslegung dar, sondern sie zeigen uns auch einen wertvollen Weg für das Studium der letzten drei Posaunen, die noch nicht begonnen haben, auf. Auch wenn noch in der Zukunft liegend, so können wir doch wissen, ob unsere Auslegung der letzten drei Posaunen zutrifft, indem wir sie mit den Konsequenzen der korrespondierenden Plagen vergleichen.

Die unhandliche Länge, die große Anzahl und Vielfalt der verwendeten Symbole im Text der letzten drei Posaunen stellen eine besondere Schwierigkeit dar. Die korrespondierenden Plagen sind dagegen kurz und bündig und geben einen klaren Hinweis auf die Natur des Themas. Auf Basis dieses Vergleichs biete ich euch in der nachfolgenden Tabelle einige grundlegende Studiennotizen an, die unsere Auslegung der letzten drei Posaunen bekräftigen.

5. Posaune, 1. Wehe:

Und der fünfte Engel stieß in die Posaune; und ich sah einen Stern, der vom Himmel auf die Erde gefallen war, und es wurde ihm der Schlüssel zum Schlund des Abgrunds gegeben. Und er öffnete den Schlund des Abgrunds, und ein Rauch stieg empor aus dem Schlund, wie der Rauch eines großen Schmelzofens, und die Sonne und die Luft wurden verfinstert von dem Rauch des Schlundes. Und aus dem Rauch kamen Heuschrecken hervor auf die Erde; und es wurde ihnen Vollmacht gegeben, wie die Skorpione der Erde Vollmacht haben. Und es wurde ihnen gesagt, daß sie dem Gras der Erde keinen Schaden zufügen sollten, auch nicht irgend etwas Grünem, noch irgend einem Baum, sondern nur den Menschen, die das Siegel Gottes nicht an ihrer Stirne haben. Und es wurde ihnen gegeben, sie nicht zu töten, sondern sie sollten fünf Monate lang gequält werden. Und ihre Qual war wie die Qual von einem Skorpion, wenn er einen Menschen sticht. Und in jenen Tagen werden die Menschen den Tod suchen und ihn nicht finden; und sie werden begehren zu sterben, und der Tod wird von ihnen fliehen. Und die Gestalten der Heuschrecken glichen Pferden, die zum Kampf gerüstet sind, und auf ihren Köpfen [trugen sie] etwas wie Kronen, dem Gold gleich, und ihre Angesichter waren wie menschliche Angesichter. Und sie hatten Haare wie Frauenhaare, und ihre Zähne waren wie die der Löwen. Und sie hatten Panzer wie eiserne Panzer, und das Getöse ihrer Flügel war wie das Getöse vieler Wagen und Pferde, die zur Schlacht eilen. Und sie hatten Schwänze wie Skorpione, und Stacheln waren in ihren Schwänzen, und ihre Vollmacht bestand darin, den Menschen Schaden zuzufügen fünf Monate lang. Und sie haben als König über sich den Engel des Abgrunds; sein Name ist auf hebräisch Abaddon, und im Griechischen hat er den Namen Apollyon. Das erste Wehe ist vorüber; siehe, es kommen noch zwei Wehe nach diesem! (Offenbarung 9,1-12)

5. Plage:

Und der fünfte Engel goß seine Schale aus auf den Thron des Tieres, und dessen Reich wurde verfinstert, und sie zerbissen ihre Zungen vor Schmerz, und sie lästerten den Gott des Himmels wegen ihrer Schmerzen und wegen ihrer Geschwüre, und sie taten nicht Buße von ihren Werken. (Offenbarung 16,10-11)

Anmerkung:

Diese Plage, die auf den Thron des Tieres ausgegossen wird, bestätigt, dass das Sonn­tags­gesetz in der fünften Posaune aufgerichtet werden wird, denn die Bestrafung (Plage) muss mit dem Verbrechen (Posaune) korrespondieren. Der Thron des Tieres ist der Ort seiner Autorität, der durch die Bestrafung verdunkelt wird, wegen der vorhergehenden Aufrichtung des Malzeichens seiner Autorität. Darüber hinaus können wir den Schluss ziehen, dass es sich hierbei auch um Gesetze handelt, denn das Symbol der Zunge deutet dies an. Man benötigt eine Zunge, um zu sprechen und eine Nation „spricht“ durch ihre Gesetzgebung (Legislative). Deshalb werden ihre Zungen als Strafe Pein erleiden, weil ihre Gesetzgebung gegen Gott gerichtet war. Der Hinweis auf die Geschwüre lenkt unsere Aufmerksamkeit auf die Tatsache, dass die ersten vier Plagen mit einer speziellen Plage für diejenigen begannen, die das Malzeichen trugen und das Bild anbeteten. So beginnen auch die letzten drei Plagen mit einer speziellen Plage, die den Thron des Tieres betrifft.

6. Posaune, 2. Wehe:

Und der sechste Engel stieß in die Posaune, und ich hörte eine Stimme aus den vier Hörnern des goldenen Altars, der vor Gott steht, die sprach zu dem sechsten Engel, der die Posaune hatte: Löse die vier Engel, die gebunden sind an dem großen Strom Euphrat! Und die vier Engel wurden losgebunden, die auf Stunde und Tag und Monat und Jahr bereitstanden, den dritten Teil der Menschen zu töten. Und die Zahl des Reiterheeres war zweimal zehntausendmal zehntausend; und ich hörte ihre Zahl. Und so sah ich in dem Gesicht die Pferde und die darauf saßen: sie hatten feurige und violette und schwefelgelbe Panzer, und die Köpfe der Pferde waren wie Löwenköpfe; und aus ihren Mäulern ging Feuer und Rauch und Schwefel hervor. Durch diese drei wurde der dritte Teil der Menschen getötet: von dem Feuer und von dem Rauch und von dem Schwefel, die aus ihren Mäulern hervorkamen. Denn ihre Macht liegt in ihrem Maul; und ihre Schwänze gleichen Schlangen und haben Köpfe, und auch mit diesen fügen sie Schaden zu. Und die übrigen Menschen, die durch diese Plagen nicht getötet wurden, taten nicht Buße über die Werke ihrer Hände, so daß sie nicht mehr die Dämonen und die Götzen aus Gold und Silber und Erz und Stein und Holz angebetet hätten, die weder sehen, noch hören, noch gehen können. Und sie taten nicht Buße, weder über ihre Mordtaten, noch über ihre Zaubereien, noch über ihre Unzucht, noch über ihre Diebereien. … Das zweite Wehe ist vorüber; siehe, das dritte Wehe kommt schnell! (Offenbarung 9,13-21, 11,14)

6. Plage:

Und der sechste Engel goß seine Schale aus auf den großen Strom Euphrat; und sein Wasser vertrocknete, damit den Königen vom Aufgang der Sonne der Weg bereitet würde. Und ich sah aus dem Maul des Drachen und aus dem Maul des Tieres und aus dem Maul des falschen Propheten drei unreine Geister herauskommen, gleich Fröschen. Es sind nämlich dämonische Geister, die Zeichen tun und ausgehen zu den Königen der Erde und des ganzen Erdkreises, um sie zum Kampf zu versammeln an jenem großen Tag Gottes, des Allmächtigen. — Siehe, ich komme wie ein Dieb! Glückselig ist, wer wacht und seine Kleider bewahrt, damit er nicht entblößt einhergeht und man seine Schande sieht! — Und er versammelte sie an den Ort, der auf hebräisch Harmageddon heißt. (Offenbarung 16,12-16)

Anmerkung:

Der Hinweis bezüglich des Euphrats stellt einen starken Zusammenhang zwischen der Posaune und der Plage her. Die Beschreibung der Plage ähnelt dem historischen Kampf um das antike Babylon. Aber die Könige des Ostens beziehen sich jetzt auf das nahe bevorstehende Kommen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes beim zweiten Advent. Die Schlacht von Harmageddon steht im Bezug zum Todesdekret, das ebenfalls während der sechsten Posaune erlassen wird, aber wahrscheinlich wie in der Ge­schich­te von Esther aus verschiedenen Gründen verschoben werden wird.

7. Posaune, 3. Wehe:

Und der siebte Engel stieß in die Posaune; da ertönten laute Stimmen im Himmel, die sprachen: Die Königreiche der Welt sind unserem Herrn und seinem Christus zuteil geworden, und er wird herrschen von Ewigkeit zu Ewigkeit! Und die 24 Ältesten, die vor Gott auf ihren Thronen saßen, fielen auf ihr Angesicht und beteten Gott an und sprachen: Wir danken dir, o Herr, Gott, du Allmächtiger, der du bist und der du warst und der du kommst, daß du deine große Macht an dich genommen und die Königsherrschaft angetreten hast! Und die Heidenvölker sind zornig geworden, und dein Zorn ist gekommen und die Zeit, daß die Toten gerichtet werden, und daß du deinen Knechten, den Propheten, den Lohn gibst, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und daß du die verdirbst, welche die Erde verderben! Und der Tempel Gottes im Himmel wurde geöffnet, und die Lade seines Bundes wurde sichtbar in seinem Tempel. Und es geschahen Blitze und Stimmen und Donner und ein Erdbeben und ein großer Hagel. (Offenbarung 11,15-19)

7. Plage:

Und der siebte Engel goß seine Schale aus in die Luft; und es ging eine laute Stimme aus vom Tempel des Himmels, vom Thron her, die sprach: Es ist geschehen! Und es geschahen Stimmen und Donner und Blitze, und ein großes Erdbeben geschah, wie es dergleichen noch nie gegeben hat, seit es Menschen gab auf Erden, ein solch gewaltiges und großes Erdbeben. Und die große Stadt wurde in drei Teile [zerrissen], und die Städte der Heidenvölker fielen, und Babylon, der Großen, wurde vor Gott gedacht, damit er ihr den Becher des Glutweines seines Zornes gebe. Und jede Insel entfloh, und es waren keine Berge mehr zu finden. Und ein großer Hagel mit zentnerschweren Steinen kam aus dem Himmel auf die Menschen herab, und die Menschen lästerten Gott wegen der Plage des Hagels, weil seine Plage sehr groß war. (Offenbarung 16:17-21)

Anmerkung:

Die Teilung der Stadt findet genau ein Jahr nach der so sehr erwarteten Ansprache von Papst Franziskus vor dem amerikanischen Kongress am 24. September 2015 und der UNO am 25. September 2015 statt. Die Erwähnung der Heftigkeit von Gottes Zorn in dieser siebenten Plage stimmt mit der Tatsache überein, dass die Plagen kurz nach der siebten Posaune beginnen. Das gewaltige und große Erdbeben erinnert an die Auferweckung der Toten, die unter der dritten En­gels­bot­schaft gestorben sind (die spezielle Auf­er­ste­hung). (Die allgemeine Auf­er­ste­hung der Gerechten wird am Tag der Wieder­kunft Jesu stattfinden, während die Auf­er­ste­hung der Ungerechten erst nach den tausend Jahren geschehen wird.)

Abbildung 6 – Ein Vergleich der letzten drei Posaunen und Plagen

Der Zusammenhang zwischen den Plagen und den Posaunen wurde früher in einer eher sterilen Art und Weise dargelegt. Jetzt aber zum ersten Mal in der Ge­schich­te der Prophetie haben wir eine Harmonie der sieben letzten Plagen mit den ausgelegten/sich erfüllenden Posaunen vorliegen und das wiederum ist nur in der allerletzten Wiederholung der Posaunen (im Posaunenzyklus) möglich. Dies ist eine weitere Anwendung des Prinzips des Schlüssels von David. Es war nicht möglich, die Plagen-Texte mit den früheren Erfüllungen der Posaunen komplett zu harmonisieren, da die Natur der sich erfüllenden Ereignisse damals unterschiedlich war.

Beginnt ihr nun zu erkennen, warum Gott den Plagenzyklus und den Posaunenzyklus am selben Tag (am 31. Januar 2014) gegeben hat? Versteht ihr nun, warum wir diesen Tag als den Tag kennen, an dem der Vierte Engel mit großer Kraft auf die Erde herniederkam, kurz nachdem die Verlegung des Gerichts­hofs abgeschlossen war?

Und schließlich haben wir jetzt die Antworten auf jene brennenden Fragen erhalten, die John bereits in der Einleitung zur gesamten Orion­botschaft zum Ausdruck gebracht hat. Im Artikel Eisberg voraus stellte John die öffentliche Frage, warum Adven­tis­ten nicht alle prophetischen Zitate von Ellen White direkt mit der Bibel verteidigen können:

Allerdings begann ich mich mehr und mehr zu fragen, warum die Bibel uns so genau und überausführlich gerade die letzten Ereignisse schildert, diese aber anscheinend nicht so interessant für unsere Brüder und Schwestern waren. Nach Ellen White schrieben sogar die alttestamentarischen Propheten weniger für ihre Zeit als für unsere „Letzte Zeit“. Und beim Lesen vieler Bücher des Geistes der Weissagung, die von Gott gesegnet Tausende von Visionen in ihrem Leben erhalten hatte, die unter vielem anderem auch prophetische Aussagen enthielten, stellte ich fest, dass wir nur sehr wenige davon direkt mit der Bibel verbinden können, obwohl sie selbst immer gesagt hatte, dass sie nur das „kleine Licht“ wäre, das zum Studium des „Großen Lichts“, der Bibel, führen würde und dass, wenn wir richtig die Bibel studieren würden, es nicht nötig gewesen wäre, dass Gott sie gesandt hätte.

Es ist tatsächlich so, dass sich die meisten Adven­tis­ten unglaublich schwer tun, überhaupt einmal das Sonn­tags­gesetz in der Bibel zu finden. Ja, klar, sie wissen, dass das Malzeichen des Tieres die Sonntagsheiligung ist, aber wo ist denn, wenn das so wichtig ist und Ellen G. White immer wieder davon geschrieben hat, die Verkündigung des nationalen Sonn­tags­gesetzes in den USA in der Bibel aufgezeichnet? Hm, wer kann mir das jetzt sagen? Schwer? Oder, wo sind die letzten Naturkatastrophen, von denen der Geist der Weissagung spricht, zu finden, wenn schon alle Posaunen und Siegel vor 1844 prophetisch aufgebraucht wurden? OK, dann bleibt uns nur noch Matthäus 24 und Lukas 21, aber gibt das die genaue Reihenfolge der Ereignisse wieder? Oder noch schwieriger: Wo ist denn der auf das Sonn­tags­gesetz folgende „nationale Ruin der USA“ und die darauffolgende Bildung einer Weltregierung mit dem Papst an der Spitze als biblisch und dem Verlauf einer Zeitlinie folgend biblisch aufzuzeigen?

Aber nun können wir all diese Fragen vollständig mit der Bibel allein beantworten – gerade zur rechten Zeit, zu der die Botschaft an die nichtadventistische Welt (an jene, die nicht an Ellen Whites Gabe glauben) gegeben wird. Nun ist die Botschaft, mit der die STA-Gemeinde als Trägerin gesegnet war, für alle Christen zugänglich, die ihren Glauben auf die Bibel allein (sola scriptura) gründen. Es war die Aufgabe der STA-Kirche gewesen, diese Antworten durch eigene Anstrengungen zu finden, um die Welt mit der Drei-En­gels­bot­schaft zu erreichen. Nun ist es für die Kirche zu spät, sich an der Fertigstellung dieses Werks weiter zu beteiligen.

Die Tatsache, dass dieses Werk ohne Mithilfe der STA-Kirche beendet wurde, zeigt einmal mehr auf, dass ihre Zeit vorbei ist. Sie vermischte sich mit den anderen Kirchen, stufte Ellen G. White zu einer lediglich inspirierten Autorin herab und begann stattdessen – so wie die pro­tes­tan­ti­schen Kirchen dieser Welt auch – für alles ein sola scriptura zu fordern. Dabei war sie selbst nicht fähig, die durch den Geist der Weissagung gegebenen wichtigen und einzigartigen Beiträge durch die Bibel alleine zu belegen. Ihr Zustand ist damit eigentlich schlechter als der jener, die ihre einzigartigen Glaubenspunkte von Haus aus nicht teilen.

Lieber Leser, ungeachtet deiner derzeitigen Konfessionszugehörigkeit kannst du persönlich als Individuum heute noch Schritte einleiten, dich der Bewegung des Vierten Engels anzuschließen und mitzuhelfen, die Erde mit Seiner Herr­lich­keit zu erleuchten.[63] Während der dritte Monat des dritten Gebots gemeinsam mit der fünften Posaune am 18. Februar beginnen wird, stellt sich für dich die Frage, ob du die Entscheidung treffen willst, künftig unter Gottes Namen[64] verantwortungsvoll und eifrig daran zu arbeiten,[65] diese Botschaft in deinem Umfeld auszusäen?[66]

< Zurück                      Weiter >

2.
Matthäus 25,6 – Um Mitternacht aber entstand ein Geschrei: Siehe, der Bräutigam kommt! Gehet aus, ihm entgegen! 
3.
Offenbarung 14,4 – Diese sind es, die sich mit Weibern nicht befleckt haben; denn sie sind Jungfrauen. Diese sind es, die dem Lamme nachfolgen, wohin es auch geht. Diese sind aus den Menschen erkauft worden als Erstlinge für Gott und das Lamm. 
5.
A Warning and its Reception (containing 1888 Re-Examined by R. J. Wieland and D. K. Short) [englisch] 
6.
Hebräer 8,2 – einen Diener des Heiligtums und der wahrhaftigen Stiftshütte, welche der Herr errichtet hat, und nicht ein Mensch. 
7.
Lukas 21,28 – Wenn aber dieses anfängt zu geschehen, so sehet auf und erhebet eure Häupter, darum daß sich eure Erlösung naht. 
8.
2. Korinther 3,3 – Es ist offenbar, daß ihr ein Brief Christi seid, durch unsern Dienst geworden, geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geiste des lebendigen Gottes, nicht auf steinerne Tafeln, sondern auf fleischerne Tafeln des Herzens. 
9.
Apostelgeschichte 13,22 – Und nachdem er ihn auf die Seite gesetzt hatte, erweckte er ihnen David zum König, von dem er auch Zeugnis gab und sprach: «Ich habe David gefunden, den Sohn des Jesse, einen Mann nach meinem Herzen, der allen meinen Willen tun wird.» 
11.
Hebräer 9,16-17 – Denn wo ein Testament ist, da muß notwendig der Tod des Testators erwiesen werden; denn ein Testament tritt auf Todesfall hin in kraft, da es keine Gültigkeit hat, solange der Testator lebt. 
12.
2. Korinther 5,21 – Denn er hat den, der von keiner Sünde wußte, für uns zur Sünde gemacht, auf daß wir in ihm Gerechtigkeit Gottes würden. 
13.
1. Johannes 1,9 – wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit. 
14.
Offenbarung 14,7 – Der sprach mit lauter Stimme: Fürchtet Gott und gebet ihm die Ehre; denn die Stunde seines Gerichts ist gekommen! Und betet den an, der den Himmel und die Erde und das Meer und die Wasserquellen gemacht hat, sollte überall erschallen! 
15.
Offenbarung 14,6-12 
16.
17.
Danny Vierra: Jesuits in the SDA Church [englisch] 
18.
Wikipedia, Irreligion in France [englisch] 
22.
1. Thessalonicher 5,3 – Wenn sie sagen werden: «Friede und Sicherheit», dann wird sie das Verderben plötzlich überfallen wie die Wehen eine schwangere Frau, und sie werden nicht entfliehen. 
23.
NBC News video 
26.
Offenbarung 17,1 – Und es kam einer von den sieben Engeln, welche die sieben Schalen hatten, redete mit mir und sprach: Komm! ich will dir das Gericht über die große Hure zeigen, die an vielen Wassern sitzt; 
28.
Nichol, F. D. (1978; 2002). The Seventh-day Adventist Bible Commentary, Volume 7 (789). Review and Herald Publishing Association. [Übersetzt] 
30.
Ellen G. White: Der große Kampf, Die Bibel und die Französische Revolution 
31.
Jakobus 2,10 – Denn wer das ganze Gesetz hält, aber in einem Gebote fehlt, der ist in allem schuldig geworden. 
33.
Wikipedia, Martin Luther King, Jr. [Übersetzt] 
34.
Ellen G. White: Für die Gemeinde geschrieben, Band 2, S. 141, Par. 2 – Vergleiche Daniel 12,1 
39.
Römer 1,27 – gleicherweise haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind gegeneinander entbrannt in ihrer Begierde und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den verdienten Lohn ihrer Verirrung an sich selbst empfangen. 
46.
Adventist Review: The Fire That Wouldn’t Go Out [englisch] 
47.
Hesekiel 9,4 – Und der HERR sprach zu ihm: Gehe mitten durch die Stadt, mitten durch Jerusalem und mache ein Zeichen auf die Stirn der Leute, die da seufzen und jammern über die Greuel, die darinnen verübt werden. 
48.
Offenbarung 7,2-3 – Und ich sah einen andern Engel vom Sonnenaufgang heraufsteigen, der hatte das Siegel des lebendigen Gottes; und er rief mit lauter Stimme den vier Engeln zu, welchen Macht gegeben war, die Erde und das Meer zu schädigen, und sprach: Schädiget die Erde nicht, noch das Meer noch die Bäume, bis wir die Knechte unsres Gottes auf ihren Stirnen versiegelt haben!. 
49.
3. Mose 10 
50.
Offenbarung 14,12 – Hier ist die Standhaftigkeit der Heiligen, welche die Gebote Gottes und den Glauben an Jesus bewahren. (Offenbarung 14,12) 
53.
Lukas 21,28 – Wenn aber dies anfängt zu geschehen, so richtet euch auf und erhebt eure Häupter, weil eure Erlösung naht. 
54.
Lukas 18,8 – Ich sage euch: Er wird ihnen schnell Recht schaffen! Doch wenn der Sohn des Menschen kommt, wird er auch den Glauben finden auf Erden? 
56.
Psalm 44,22 - Ja, um deinetwillen werden wir getötet den ganzen Tag; wie Schlachtschafe sind wir geachtet. – Römer 8,36 – Wie geschrieben steht: »Um deinetwillen werden wir getötet den ganzen Tag; wie Schlachtschafe sind wir geachtet!« 
57.
Matthäus 12,31-32 – Darum sage ich euch: Jede Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben werden; aber die Lästerung des Geistes wird den Menschen nicht vergeben werden. Und wer ein Wort redet gegen den Sohn des Menschen, dem wird vergeben werden; wer aber gegen den Heiligen Geist redet, dem wird nicht vergeben werden, weder in dieser Weltzeit noch in der zukünftigen. 
60.
1. Mose 2,7 – Da bildete Gott der HERR den Menschen, Staub von der Erde, und blies den Odem des Lebens in seine Nase, und so wurde der Mensch eine lebendige Seele. 
62.
1. Korinther 14,8 – Ebenso auch, wenn die Posaune einen undeutlichen Ton gibt, wer wird sich zum Kampf rüsten? 
63.
Offenbarung 18,1 – Und nach diesem sah ich einen Engel aus dem Himmel herabsteigen, der hatte große Vollmacht, und die Erde wurde erleuchtet von seiner Herr­lich­keit. 
64.
2. Mose 20,7 – Du sollst den Namen des HERRN, deines Gottes, nicht mißbrauchen! Denn der HERR wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen mißbraucht. 
65.
2. Timotheus 2,15 – Strebe eifrig danach, dich Gott als bewährt zu erweisen, als einen Arbeiter, der sich nicht zu schämen braucht, der das Wort der Wahrheit recht teilt. 
66.
Johannes 9,4 – Ich muß die Werke dessen wirken, der mich gesandt hat, solange es Tag ist; es kommt die Nacht, da niemand wirken kann. 

Wir sind GutshofWeißeWolke auf YouTube!

WhiteCloudFarm Channel

Seit November 2016 führen wir unsere Studien auf GutshofWeißeWolke weiter. Mit ihrer Beglaubigung durch den Himmlischen Notar ist unser Zeitrahmen für die Veröffentlichung von Artikeln abgelaufen, aber noch ist dies nicht das Ende unserer Arbeit! Die Prophezeiungen erfüllen sich mit halsbrecherischer Geschwindigkeit und mit dem Beginn des ersten Wehe am 5. Dezember 2017 gibt es viel zu teilen, wofür sich eine andere Art von Medium anbietet: Videos.

Wir laden dich ein, unseren Kanal zu abonnieren, die Videos zu teilen und öfter reinzuschauen, damit du weiterhin über die neuesten prophetischen Entwicklungen informiert bleibst und ein besseres Verständnis für die letzte Warnung erhältst, die an eine sterbende Welt gesendet werden. In seiner Barmherzigkeit hat Gott einen prophetischen Rahmen gegeben, in dem die gegenwärtigen Ereignisse (der letzten Tage) richtig verstanden werden können, so dass wir durch diese Botschaft die Nachrichten von heute bereits gestern geben können!